Deutscher Gewerkschaftsbund

04.03.2016

Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit

Leerläufe und Leerzeiten vermeiden – Förderlücken schließen

Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit (PDF, 320 kB)

Der DGB NRW hat gemeinsam mit den Partnern im Ausbildungskonsens – unternehmer NRW, IHK NRW, Verband Freier Berufe NRW und Westdeutscher Handwerkskammertag – drei Punkte definiert, die das Land NRW umsetzen kann, um Integration zu verbessern. Laden Sie sich hier den Forderungskatalog als PDF herunter.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Anja Weber trifft Integrations- und Familienminister Joachim Stamp
Im Mittelpunkt des Gespräches standen die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt sowie die anstehende Reform des Kita-Gesetzes in NRW. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW: Menschen mit Behinderung besser in den Arbeitsmarkt integrieren
Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai fordert die DGB NRW-Vorsitzende Anja Weber Wirtschaft und Politik auf, die Anstrengungen zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt zu verstärken. Dazu sollten u.a. Abgaben erhöht werden. "Unternehmen, die ihre gesellschaftliche Aufgabe nicht erfüllen, sollten spürbar mehr zahlen", so Weber. Zur Pressemeldung

Top-Links