Deutscher Gewerkschaftsbund

02.12.2021
Studiengänge 2021

IG Metall: Darf es ein bisschen mehr sein?!

Wer heute studieren möchte, hat mehr Auswahl denn je zuvor. Nur die klassischen Studiengangsbezeichnungen, wie z.B. Maschinenbau oder Physik, die werden weniger. Dafür haben die Studiengangsverantwortlichen eine Vorliebe für trendige und differenziertere Titel. Ein Master in nachhaltig-digitalem Psychologiemanagement wäre nach CHE-Schlagwort-Ranking total angesagt.

Einer Auswertung des CHE zufolge "hat das Studienangebot in Deutschland zwischen 2016 und 2021 um rund 2.500 (entsprechend etwa 14 Prozent) Angebote zugenommen."  Dabei zeigt sich, "dass nur noch knapp 19 Prozent der Angebote nach einem "klassischen" Namensmuster, also z.B. "Maschinenbau" benannt werden. Die meisten Studienangebote (40,8 %) beinhalten Teilbereiche von wissenschaftlichen Disziplinen bzw. die Anwendung einer Disziplin auf ein bestimmtes Anwendungsfeld (Ausdifferenzierung). Andere kombinieren verschiedene Disziplinen miteinander bis hin zur vollständigen Auflösung des disziplinären Bezugs in Gestalt von so genannten themenfokussierten Studiengängen." So studiert man heute z.B. "New Work" oder präzisiert die einfache Betriebswirtschaftslehre, als "Automobil- und Mobilitätswirtschaft". Auch hybride Studiengänge liegen im Trend und bilden damit die Ausdifferenzierung einer sich wandelnden Arbeitswelt ab. So findet man heute weniger den Klassiker Maschinenbau, dafür aber durchaus den Studiengang "Digital Engineering Maschinenbau".

Das Argumentationsmuster, dass der hohe Zuwachs an Studiengängen, sich durch die Umstellung auf Bachelor / Master weiterhin ergibt ist im Grunde nur noch für Lehramtsstudiengänge folgerichtig. Und auch die Binnendifferenzierung, dass ein Studiengang z.B. 1x als Vollzeitvariante, 1x als Teilzeit und 1x als Fernstudium erfasst wird, ist mit der aktuellen Auswertung überholt. Das CHE weißt in seiner Darstellung nicht mehr Studiengänge, sondern die jeweiligen Studienangebote, in denen die einzelnen Studiengänge subsumiert werden aus. Hier zeigen sich fünft wesentliche Gründe für die Zunahme:

  • Ausdifferenzierung (z.B. Automobilwirtschaft)
  • Hybridisierung (z.B. Wirtschaftsinformatik)
  • Themenfokussierung (z.B. Erneuerbare Energien)
  • FHAngebote von klassischen Uni-Studiengänge (z.B. angewandte Psychologie)
  • Akademisierung neuer Berufe (z.B. im Gesundheitssektor)

Weitre Infos und Beispiele findet ihr hier.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
IG Metall: Ein besonderer Weg zu einem Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung - Selbstbestimmt, engagiert und frei
Dilek Çolak wächst in der Türkei auf, arbeitet dort als Grundschullehrerin. Sie ist engagierte Gewerkschafterin. Eines Tages wird Dilek verurteilt und verhaftet. Vor Haftantritt gelingt ihr die Flucht nach Deutschland. Hier baut sich die 37-Jährige ein neues Leben auf. Unterstützt wird sie durch ein Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung. weiterlesen …
Artikel
IG Metall: Noch kein Studienplatz?
Am 1. Februar geht wieder die bundesweite Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) online. Wer noch einen Studienplatz für das kommende Sommersemester sucht, findet hier bis Ende April tagesaktuell die verbliebenen Angebote der Hochschulen. weiterlesen …

Top-Links