Deutscher Gewerkschaftsbund

07.09.2018
Mit Infografik

Einkommen in NRW sehr ungleich verteilt

Die aktuellen Zahlen des Landesamts für Statistik zum Jahreseinkommen je Einwohner in Nordrhein-Westfalen zeigen eine sehr ungleiche Einkommensverteilung in unserem Bundesland. In der NRZ fordert DGB-Landeschefin Anja Weber deshalb u.a.,

  • eine Stärkung der Tarifbindung,
  • den Start einer Bildungsoffensive
  • und mehr Steuergerechtigkeit.

Unsere Infografik zeigt die enormen Unterschiede zwischen den nordrhein-westfälischen Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern auf. Außerdem veranschaulicht sie die enorme Diskrepanz zwischen der Gemeinde mit dem höchsten und dem niedrigsten verfügbaren Jahreseinkommen: Wer in Kranenburg (Kreis Kleve) wohnt, hatte 2016 durchschnittlich weniger als die Hälfte des verfügbaren Jahreseinkommens eines Bürgers von Schalksmühle (Märkischer Kreis): Der durchschnittliche Einkommensunterschied betrug 21 578 Euro pro Einwohner und Jahr.

Artikel lesen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stel­lung­nah­me des DGB Be­zirk NRW zum Nachtragshaushalt 2020
Der Aufbau eines Sondervermögens für alle direkten und indirekten Folgen der Corona-Krise mit zusätzli-chen Investitionen und finanziert über eine Nettokreditaufnahme über den Landeshaushalt wird vom DGB begrüßt. Dennoch sehen wir noch die Notwendigkeit zu Änderungen und/oder Konkretisierungen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW: „Stahl in NRW eine Zukunft bieten – Staatsbeteiligung ermöglichen“
Jetzt ist die Zeit zum Handeln und keine Zeit für ideologische Entfesselungsspielchen. Die Landesregierung muss sich einen Ruck geben und den Weg frei machen für eine Staatsbeteiligung. NRW ist das Land der Arbeit, da muss möglich sein, was in anderen Bundesländern schon lange möglich ist. Zur Pressemeldung

Top-Links