Deutscher Gewerkschaftsbund

07.09.2018
Mit Infografik

Einkommen in NRW sehr ungleich verteilt

Die aktuellen Zahlen des Landesamts für Statistik zum Jahreseinkommen je Einwohner in Nordrhein-Westfalen zeigen eine sehr ungleiche Einkommensverteilung in unserem Bundesland. In der NRZ fordert DGB-Landeschefin Anja Weber deshalb u.a.,

  • eine Stärkung der Tarifbindung,
  • den Start einer Bildungsoffensive
  • und mehr Steuergerechtigkeit.

Unsere Infografik zeigt die enormen Unterschiede zwischen den nordrhein-westfälischen Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern auf. Außerdem veranschaulicht sie die enorme Diskrepanz zwischen der Gemeinde mit dem höchsten und dem niedrigsten verfügbaren Jahreseinkommen: Wer in Kranenburg (Kreis Kleve) wohnt, hatte 2016 durchschnittlich weniger als die Hälfte des verfügbaren Jahreseinkommens eines Bürgers von Schalksmühle (Märkischer Kreis): Der durchschnittliche Einkommensunterschied betrug 21 578 Euro pro Einwohner und Jahr.

Artikel lesen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber: Von Gleichberechtigung in der Arbeitswelt kann keine Rede sein
Zur heute veröffentlichten Untersuchung des Statistischen Landesamtes zum bereinigten Gender Pay Gap in NRW erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: "Der bereinigte Gender Pay Gap von 5,3 Prozent darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir von Geschlechtergerechtigkeit in der Arbeitswelt weit entfernt sind." Zur Pressemeldung
Bildergalerie
Fotos: Pflege-Beschäftigte demonstrieren für mehr Personal
Für mehr Personal in der Kranken- und Altenpflege sowie bessere Arbeitsbedingungen sind am Mittwoch mehr als 3 000 Beschäftigte auf die Straße gegangen. Vom DGB-Haus zogen die Teilnehmenden zum Tagungshotel der Gesundheitsministerkonferenz, um der Politik die Dringlichkeit ihrer Forderungen zu verdeutlichen. zur Fotostrecke …

Top-Links