Deutscher Gewerkschaftsbund

31.07.2018

Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2018

DGB NRW analysiert aktuelle Arbeitsmarktzahlen für Nordrhein-Westfalen

Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2018 (PDF, 76 kB)

In Nordrhein-Westfalen leben rund 580.000 Kinder in Familien, die Hartz IV beziehen. Diese Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent gestiegen. Diesem Verlauf kann man nur mit qualifizierter Förderung und besserer Unterstützung entgegenwirken. Außerdem ist es notwendig, arbeitslosen Eltern einen Arbeitsplatz zu fairen Bedingungen zu bieten, um die Armut in Famlilien zu bekämpfen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Dezember 2019
Arbeitslosigkeit steigt leicht. Leiharbeit geht zurück. Die Zahlen bei Kurzarbeit sind noch niedrig. Einige Branchen klagen aber über Unsicherheiten. Jetzt brauchen wir eine Kultur der Weiterbildung und Qualifizierung in NRW. Mit einem Qualifizierungsgeld kann Weiterbildung attraktiver gemacht werden. Vielfach können offenen Stellen nicht besetzt werden. Hier sind Arbeitgeber und Arbeitsverwaltungen gefordert mehr Angebote zu machen. weiterlesen …

Top-Links