Deutscher Gewerkschaftsbund

04.01.2020

GEW LIVE: Wissenschaftspolitik auf dem Prüfstand

GEW-Live-Konferenz zur Bundestagswahl

Die Gestaltungskompetenzen des Bunds im deutschen Bildungsföderalismus sind begrenzt. Für die Hochschul- und Forschungspolitik gilt das aber nicht. Mit dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) gibt es zwei für Studierende bzw. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wichtige Bundesgesetze. Darüber hinaus nimmt der Bund mit Programmen wie dem „Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken“, „Innovation in der Hochschullehre“, „Exzellenzstrategie“ oder „Pakt für Forschung und Innovation“ auf Forschung, Lehre und Studium Einfluss.

1971 wurde mit dem BAföG 45 Prozent der Studierenden gefördert, per Vollzuschuss. 50 Jahre später sind es gerade noch elf Prozent, die Hälfte der Förderung muss zurückgezahlt werden. Wird der Bundestag dem weiteren Ausbluten der Ausbildungsförderung zusehen oder eine strukturelle Erneuerung einleiten?

Das WissZeitVG erlaubt es Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit immer neuen Kurzzeitverträgen abzuspeisen. Wird der Bundestag dem Befristungsunwesen in der Wissenschaft weiter tatenlos zusehen oder endlich die Weichen für Dauerstellen für Daueraufgaben stellen?

Die Grundfinanzierung der Hochschulen stagniert, Bund und Länder geizen aber nicht damit, Milliarden in immer neue befristete Förderprogramme zu stecken. Wird es in der Wissenschaftsfinanzierung ein „Weiter so“ geben oder wird der Bundestag für eine bessere Grundfinanzierung und gute Studien- und Arbeitsbedingungen für alle sorgen?

Ein Ende der Coronapandemie ist nicht in Sicht – das Sommersemester 2021 wird voraussichtlich das dritte Online-Semester für Studierenden und Lehrende werden. Stiehlt sich der Bund im Krisenmanagement weiter aus der Verantwortung oder wird der Bundestag darauf drängen, Hochschule und Forschung krisenfest zu machen, Studierende und Beschäftigte aktiv zu unterstützen?

Vier Monate vor der Bundestagswahl möchten wir am 21. Mai Vertreterinnen und Vertretern der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen auf den Zahn fühlen und die Wahlprogramme ihrer Parteien durchleuchten. Wir werden sie mit den Prüfsteinen der GEW konfrontieren und möchten so Bildung und Wissenschaft zum Wahlkampfthema machen. Partnerinnen und Partner der GEW werden uns mit Zwischenrufen zu ausgewählten Themen unterstützen.

Ihr seid und Sie sind herzlich eingeladen! Der Livesteam wird erscheinen, sobald er online ist. Er wird zudem über Facebook verfügbar sein.

Wo? online via Livestream
Wann?
21.05.2021
Beginn?
13:00 Uhr
Ende?
15:00 Uhr

Eine Publikumsbeteiligung wird über die Kommentarfunktion auf Facebook sowie per E-Mail an wipo-live@gew.de möglich sein. Wir freuen uns auf eine zahlreiche und rege Beteiligung.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
GEW: Höhere Grundfinanzierung – Höhere Dauerstellenquote
Zwei von der Max-Traeger Stiftung geförderte Studien legen die Finger in die Wunde einer verfehlten Beschäftigungspolitik der letzten 15 Jahre und deuten an, woher das Licht am Ende des Tunnels kommen kann. weiterlesen …
Artikel
GEW: HRK legt Finger in die Wunden der Bund-Länder-Hochschulpolitik
Die Hochschulrektorenkonferenz hat mit einer aktuellen Entschließung den Finger in die Wunden der Hochschulpolitik von Bund und Ländern gelegt. „Bleibt zu hoffen, dass nicht auch dieser Appell auf taube Ohren stößt“, sagte GEW-Vize Andreas Keller. weiterlesen …

Top-Links