Deutscher Gewerkschaftsbund

20.08.2015

Jetzt noch Ausbildungsplatz sichern

Ausbildungsplätze NRW

Foto: CC BY-NC Madison

Jährlich bleiben in NRW mehr als 20.000 Jugendliche ohne Ausbildung. Die nordrhein-westfälischen Kammern und Arbeitgeber fordern nun die Unternehmen auf, ihre Ausbildungsplätze für 2015 noch bei den Arbeitsagenturen zu melden. Wir begrüßen diese Vorgehensweise ausdrücklich. Es geht um die Akquise zusätzlicher Plätze, um die Ausschöpfung vorhandener Angebote und um mehr Transparenz.

Nur abgeschlossene Verträge schaffen Chancen

Gleichzeitig zählt am Ende aber nicht die Zahl der registrierten Ausbildungsplätze, sondern die der abgeschlossenen Verträge. Denn nur diese schaffen Chancen für junge Menschen.

Jugendliche auf Stellensuche müssen sich bei Arbeitsagenturen melden

Auch die Jugendlichen selbst müssen aktiv werden: Es ist wichtig, dass sie sich bei den Arbeitsagenturen melden, wenn sie auf Stellensuche sind. Der DGB fordert die Jugendlichen auf, auch nach Beginn des Ausbildungsjahres ihren Vermittlungsauftrag bei der Arbeitsagentur aufrecht zu erhalten. Denn vereinzelt treten Jugendliche ein Ausbildungsverhältnis nicht an, sodass Plätze wieder frei werden. Darum kann es entscheidend sein, sich gerade jetzt bei den Arbeitsagenturen als Bewerber registrieren zu lassen. Das erhöht die Chancen auf eine schnelle Vermittlung. Außerdem kann nur dann der Bedarf an Ausbildungsplätzen korrekt beziffert werden. Leider gehen noch zu wenige Jugendliche diesen Schritt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2019
Die Arbeitslosigkeit sinkt. Insbesondere bei Langzeitarbeitslosen gibt es hohe Rückgänge. Allein 6.400 haben aktuell eine Stelle im sozialen Arbeitsmarkt erhalten. Für mindestens 15.000 Stellen reichen die finanziellen Mittel in diesem Jahr. Unternehmen und Kommunen haben da noch viel Luft nach oben, um zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …

Top-Links