Deutscher Gewerkschaftsbund

20.08.2015

Jetzt noch Ausbildungsplatz sichern

Ausbildungsplätze NRW

Foto: CC BY-NC Madison

Jährlich bleiben in NRW mehr als 20.000 Jugendliche ohne Ausbildung. Die nordrhein-westfälischen Kammern und Arbeitgeber fordern nun die Unternehmen auf, ihre Ausbildungsplätze für 2015 noch bei den Arbeitsagenturen zu melden. Wir begrüßen diese Vorgehensweise ausdrücklich. Es geht um die Akquise zusätzlicher Plätze, um die Ausschöpfung vorhandener Angebote und um mehr Transparenz.

Nur abgeschlossene Verträge schaffen Chancen

Gleichzeitig zählt am Ende aber nicht die Zahl der registrierten Ausbildungsplätze, sondern die der abgeschlossenen Verträge. Denn nur diese schaffen Chancen für junge Menschen.

Jugendliche auf Stellensuche müssen sich bei Arbeitsagenturen melden

Auch die Jugendlichen selbst müssen aktiv werden: Es ist wichtig, dass sie sich bei den Arbeitsagenturen melden, wenn sie auf Stellensuche sind. Der DGB fordert die Jugendlichen auf, auch nach Beginn des Ausbildungsjahres ihren Vermittlungsauftrag bei der Arbeitsagentur aufrecht zu erhalten. Denn vereinzelt treten Jugendliche ein Ausbildungsverhältnis nicht an, sodass Plätze wieder frei werden. Darum kann es entscheidend sein, sich gerade jetzt bei den Arbeitsagenturen als Bewerber registrieren zu lassen. Das erhöht die Chancen auf eine schnelle Vermittlung. Außerdem kann nur dann der Bedarf an Ausbildungsplätzen korrekt beziffert werden. Leider gehen noch zu wenige Jugendliche diesen Schritt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Jugend NRW: Azubi-Ticket kommt endlich!
Das Verkehrsministerium NRW hat heute mitgeteilt, dass es zum Start des Ausbildungsjahres ein Azubi-Ticket geben wird. Die DGB-Jugend NRW begrüßt diese Entscheidung. "Unser Druck hat Wirkung gezeigt! Ab diesem Sommer können nicht nur Studierende, sondern auch Azubis mit einem vergünstigten Ticket öffentliche Verkehrsmittel in ganz NRW nutzen", erklärt Bezirksjugendsekretär Eric Schley. Zur Pressemeldung
Link
Deutschlandfunk: Interview mit Anja Weber zum Ausbildungsreport
Im Deutschlandfunk hat Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, am 30. Oktober über die Ergebnisse des Ausbildungsreports der DGB-Jugend NRW gesprochen. Weber ist überzeugt: Wer seine Auszubildenden nicht vernünftig ausbildet, wird am Ende auch Probleme haben im Wettbewerb und in der Qualität seiner betrieblichen Leistung insgesamt. zur Webseite …

Top-Links