Deutscher Gewerkschaftsbund

11.07.2019

Parlamentarischer Abend des DGB NRW im Landtag

Am 10. Juli lud der DGB NRW gemeinsam mit dem Landtagspräsidenten zu einem Parlamentarischen Abend ein. Über 300 Gäste konnte unsere DGB-Vorsitzende Anja Weber im Landtag begrüßen, darunter Minister der Landesregierung, Abgeordnete aus Land, Bund und Europa, Bürgermeister*innen und Gäste aus Verbänden und Vereinen. Und natürlich waren auch viele Vertreter*innen der acht DGB-Gewerkschaften und zahlreiche Betriebs- und Personalräte dabei.

Ein Parlamentarischer Abend bietet die Gelegenheit, gewerkschaftliche Themen ins Parlament zu tragen und mit Politiker*innen zu diskutieren – wie zum Beispiel die Herausforderungen, die der digitale Wandel für die Arbeitswelt mit sich bringt. In ihrer Eröffnungsrede machte Anja Weber klar: Wir dürfen diesen Prozess nicht einfach laufen lassen, sondern müssen ihn bewusst gestalten. Das gilt besonders für die Arbeitszeit und die Arbeitsorganisation. Ausufernde Arbeitszeiten und ständige Erreichbarkeit müssen verhindert und stattdessen die Arbeitszeitsouveränität für die Beschäftigten erhöht werden. Außerdem gilt es, die Tarifbindung zu stärken, denn sie ist Voraussetzung für gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Digitale Transformation der Arbeitswelt in NRW: Stellungnahme des DGB NRW
Gerade in Zeiten der Digitalisierung ist eine funktionierende Sozialpartnerschaft und eine starke Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wichtiger denn je. Denn klar ist: Die Digitalisierung bietet für Unternehmen und Beschäftigte große Potenziale. Lesen Sie unsere Stellungnahme für die Anhörung der Enquetekommission "Digitale Transformation der Arbeitswelt in Nordrhein-Westfalen" zum Thema "Sozialpartnerschaft in digitalen Zeiten". weiterlesen …
Pressemeldung
ErzieherInnenberuf attraktiver machen!
Im NRW-Landtag wird heute über die Reform des Kinderbildungsgesetzes diskutiert. Dazu erklärt Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW: „Die frühkindliche Bildung in Nordrhein-Westfalen befindet sich in einem dramatischen Zustand." Zur Pressemeldung

Top-Links