Deutscher Gewerkschaftsbund

05.10.2018

Anja Weber in der NRZ: Prozess der Ruhrkonferenz "zu wolkig"

Duisburg: Auch hier herrscht eine hohe Langzeitarbeitslosigkeit, gegen die der DGB mehr Engagement fordert

CC BY-NC Uwe Potthoff/Flickr

In einem Gespräch mit der NRZ hat Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, kritisiert, dass die Ziele der Ruhrkonferenz ihr auch als Beiratsmitglied der Konferenz weiterhin unklar seien. Die Schlüsselfrage sei, wie die Städte des Ruhrgebiets aus ihrer Verschuldung herauskommen. "Vor der Antwort darauf drückt sich die Landesregierung bisher herum", so Weber. Die Konferenz dürfe sich außerdem nicht nur um Start-ups und Wirtschaftsentfesselung drehen. Sie müsse sich darum kümmern, dass die soziale Spaltung rechts und links der A40 im Ruhrgebiet nicht weiter zunimmt.

Mehr Gute Arbeit schaffen

Für die Gewerkschaften ist es zentral, dass reguläre, sozialversicherungspflichtige und tarifgebundene Arbeitsplätze entstehen. "Leider spielen gute Arbeitsbedingungen bisher weder bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen noch bei der Wirtschaftsförderung eine Rolle. Das sollte die Ruhrkonferenz ändern", fordert die DGB-Landeschefin im Gespräch mit der Zeitung. Die Ruhrkonferenz müsse außerdem Impulse gegen Wohnungsnotstand und Langzeitarbeitslosigkeit setzen.

Den ganzen Artikel lesen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Anhörung "Rheinisches Revier" des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Landesplanung: Stellungnahme des DGB NRW
Die Menschen im Rheinischen Revier brauchen langfristige und verlässliche berufliche Perspektiven. Ein gerechter Strukturwandel und das Ende der Kohleverstromung müssen Hand in Hand gehen. Planungssicherheit brauchen nicht nur die Unternehmen in der Region, sondern ebenso die Be-schäftigten und ihre Familien im Rheinischen Revier. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW zum Kohlekompromiss: Landesregierung muss Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
DGB NRW-Vorsitzende Anja Weber begrüßt, dass die Strukturwandelkommission eine Einigung getroffen hat: "Die Gewerkschaften haben wesentlich dazu beigetragen, dass ein harter Strukturbruch mit unabsehbaren Folgen für die Beschäftigten und ihre Familien verhindert werden konnte. Jubel ist dennoch fehl am Platz. Auf die Beschäftigten in NRW kommen große Veränderungen zu, die jetzt bewältigt werden müssen." Zur Pressemeldung

Top-Links