Deutscher Gewerkschaftsbund

05.10.2018

Anja Weber in der NRZ: Prozess der Ruhrkonferenz "zu wolkig"

Duisburg: Auch hier herrscht eine hohe Langzeitarbeitslosigkeit, gegen die der DGB mehr Engagement fordert

CC BY-NC Uwe Potthoff/Flickr

In einem Gespräch mit der NRZ hat Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, kritisiert, dass die Ziele der Ruhrkonferenz ihr auch als Beiratsmitglied der Konferenz weiterhin unklar seien. Die Schlüsselfrage sei, wie die Städte des Ruhrgebiets aus ihrer Verschuldung herauskommen. "Vor der Antwort darauf drückt sich die Landesregierung bisher herum", so Weber. Die Konferenz dürfe sich außerdem nicht nur um Start-ups und Wirtschaftsentfesselung drehen. Sie müsse sich darum kümmern, dass die soziale Spaltung rechts und links der A40 im Ruhrgebiet nicht weiter zunimmt.

Mehr Gute Arbeit schaffen

Für die Gewerkschaften ist es zentral, dass reguläre, sozialversicherungspflichtige und tarifgebundene Arbeitsplätze entstehen. "Leider spielen gute Arbeitsbedingungen bisher weder bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen noch bei der Wirtschaftsförderung eine Rolle. Das sollte die Ruhrkonferenz ändern", fordert die DGB-Landeschefin im Gespräch mit der Zeitung. Die Ruhrkonferenz müsse außerdem Impulse gegen Wohnungsnotstand und Langzeitarbeitslosigkeit setzen.

Den ganzen Artikel lesen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum Landeshaushalt: Zukunft gestalten statt Mangel verwalten!
„Nordrhein-Westfalen lebt zunehmend von seiner Substanz: Kaputte Straßen und Schienen, marode Schulen, zu wenig Kitaplätze, mangelnder Wohnraum und unterfinanzierte Krankenhäuser sind für die Bürger*innen zum Normalzustand geworden“, erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. „Es ist Aufgabe der Landesregierung, diese Mangelverwaltung endlich zu beenden und stärker in die Zukunft unseres Landes zu investieren.“ Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme des DGB-Bezirks NRW zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2024
In unserer Stellungnahme zum Haushalt 2024 fordern wir: Zukunft gestalten statt Mangel verwalten. Dazu zählt unter anderem den Kommunen neue Handlungsspielräume zu schaffen, damit die notwendigen Kosten der Integration nicht weiter auf dem Rücken der Schwächsten der Gesellschaft ausgetragen werden. weiterlesen …

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB