Deutscher Gewerkschaftsbund

23.03.2023
Positionspapier des "Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende"

Wie eine sozialverträgliche Mobilitätswende in NRW gelingen kann

Der Erfolg der Mobilitätswende und das Erreichen der Klimaziele im Verkehr hängt entscheidend davon ab, dass die notwendigen Maßnahmen sozialverträglich gestaltet werden und mehr gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Dafür setzt sich das „Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende“ ein, ein bislang einmaliger Zusammenschluss aus Wohlfahrts- und Sozialverbänden, Gewerkschaften, Umweltverbänden und der Evangelischen Kirche in Deutschland, das von der Stiftung Mercator gefördert und unterstützt wird.

In Nordrhein-Westfalen hat sich auf Initiative des Bündnisses eine breite Allianz gesellschaftlicher Akteure zusammengeschlossen, um gemeinsam an Lösungen für eine sozial gerechte und ökologische Mobilitätswende im Land zu arbeiten.

Das folgende zum Download stehende Dokument fasst die gemeinsamen Forderungen zusammen und dient als Debattenanstoß und Grundlage zur gemeinsamen Zusammenarbeit.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Deutlich mehr in die soziale Infrastruktur investieren!
„Das Land NRW muss deutlich mehr Geld in die Hand nehmen, um einen Kollaps unserer Kitas, Schulen, Ganztagsbetreuung und Pflegeeinrichtungen zu verhindern.“ Laut einer Studie im Auftrag des DGB NRW müssten allein in den Bildungsbereich rund 23 Milliarden Euro in den nächsten 10 Jahren investiert werden, um ihn zukunftsfest zu machen, so Weber. Zur Pressemeldung
Artikel
Zukunft gestalten statt Mangel verwalten!
NRW muss seine öffentlichen Investitionen deutlich steigern. Der DGB hat die Studie „Investieren jetzt!“ in Auftrag gegeben, um zu beziffern, wie hoch dieser Investitionsbedarf ist und wie er finanziert werden kann. weiterlesen …

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB