Deutscher Gewerkschaftsbund

23.02.2023

Anja Weber im Interview mit der Rheinischen Post

Auf der Titelseite der Rheinischen Post fordert unsere DGB-Vorsitzende Anja Weber heute mehr Führung der NRW-Landesregierung: "Viele Probleme werden von Schwarz-Grün zwar erkannt, aber es gibt kein großes Ziel und erst recht keinen Weg dorthin. Wir erleben schwerste Krisen, in denen die Bürgerinnen und Bürger vom Ministerpräsidenten mehr Führung erwarten dürfen, aber bislang kommt sie nicht", sagt Weber. Es brauche Antworten darauf, wie und wo in NRW künftig produziert werden soll und wie man zusammenleben wolle: "Bei all dem kommt wenig bis keine Orientierungshilfe. Mir wird da ein bisschen zu viel weggelächelt, schöngeredet und sich weggeduckt." Dabei nennt sie angespannte Situation in den Kommunen als Beispiel. Sie müssten dringend von den Altschulden befreit werden.

Den Artikel finden Sie hier:

Wirtschaft fordert mehr Tempo von NRW-Landesregierung (rp-online.de)

Im Wirtschaftsteil der RP ist das gesamte Interview mit Anja Weber erschienen. Hier fordert sie eine Stärkung der Tarifbindung, eine aktive Industriepolitik und eine umlagefinanzierte Ausbildungsgarantie. Das Interview ist bei RP+ abrufbar:

DGB-Chefin: "Es wird weggelächelt, schöngeredet und sich weggeduckt.​ (rp-online.de)

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme des DGB-Bezirks NRW zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2024
In unserer Stellungnahme zum Haushalt 2024 fordern wir: Zukunft gestalten statt Mangel verwalten. Dazu zählt unter anderem den Kommunen neue Handlungsspielräume zu schaffen, damit die notwendigen Kosten der Integration nicht weiter auf dem Rücken der Schwächsten der Gesellschaft ausgetragen werden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW zum Landeshaushalt: Zukunft gestalten statt Mangel verwalten!
„Nordrhein-Westfalen lebt zunehmend von seiner Substanz: Kaputte Straßen und Schienen, marode Schulen, zu wenig Kitaplätze, mangelnder Wohnraum und unterfinanzierte Krankenhäuser sind für die Bürger*innen zum Normalzustand geworden“, erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. „Es ist Aufgabe der Landesregierung, diese Mangelverwaltung endlich zu beenden und stärker in die Zukunft unseres Landes zu investieren.“ Zur Pressemeldung

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB