Deutscher Gewerkschaftsbund

20.12.2017

Schulrechtsänderungsgesetz: Gemeinsame Stellungnahme gegen Wahlmöglichkeiten zwischen G8 und G9 an Gymnasien in NRW

Gemeinsame Stellungnahme gegen Wahlmöglichkeiten zwischen G8 und G9 an Gymnasien in NRW (PDF, 351 kB)

Neun Verbände fordern das Ministerium für Schule und Bildung NRW auf, keine Wahl- und Wechselmöglichkeiten zwischen G8 und G9 an nordrhein-westfälischen Gymnasien zu schaffen. Der Stellungnahme angeschlossen haben sich: Landkreistag NRW, Städte- und Gemeindebund NRW, Rheinische Direktorenvereinigung, Westfälisch-Lippische Direktorenvereinigung, GEW NRW, Verband Bildung und Erziehung NRW, DGB NRW, Landeselternkonferenz und Landeselternschaft NRW.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber zu G8/G9: Jetzt Fachkräftelücke verhindern und mehr ausbilden!
Mit Blick auf die geplante Umstellung von G8 auf G9 fordert die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, die Unternehmen in NRW auf, jetzt mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. Zur Pressemeldung
Datei
Schulrechtsänderungsgesetz: Stellungnahme des DGB NRW und der GEW NRW zum Referentenentwurf
DGB und GEW NRW halten die Schaffung von zwei gymnasialen Subtypen bzw. die dauerhafte Ermöglichung von Gymnasien mit unterschiedlich langen Bildungsgängen (G8 und G9) für eine grundsätzlich falsche schulpolitische Weichenstellung. So würden aus unserer Sicht die falschen Konsequenzen aus der langen Debatte um die Schulzeit am Gymnasium gezogen. weiterlesen …

Top-Links