Deutscher Gewerkschaftsbund

31.07.2017

Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2017

Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2017 (PDF, 75 kB)

Die Arbeitslosigkeit sinkt. Die Zahl der Geflüchteten ohne Arbeit und Ausbildung steigt weiter (über 56.000 arbeitslos plus 78.000 in Maßnahmen). Gleichzeitig verharrt die Zahl der Langzeitarbeitslosen bei 42 % von allen. Die Unternehmen müssen auch diesen Personengruppen endlich eine Chance geben. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft der Betriebe auszubilden. Über 25.000 Stellen fehlen. Wir erwarten aber auch von der neuen Landesregierung hier Schwerpunkte zu setzen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Dezember 2019
Arbeitslosigkeit steigt leicht. Leiharbeit geht zurück. Die Zahlen bei Kurzarbeit sind noch niedrig. Einige Branchen klagen aber über Unsicherheiten. Jetzt brauchen wir eine Kultur der Weiterbildung und Qualifizierung in NRW. Mit einem Qualifizierungsgeld kann Weiterbildung attraktiver gemacht werden. Vielfach können offenen Stellen nicht besetzt werden. Hier sind Arbeitgeber und Arbeitsverwaltungen gefordert mehr Angebote zu machen. weiterlesen …

Top-Links