Deutscher Gewerkschaftsbund

16.06.2020

DGB NRW: Forderungen zur Kommunalwahl 2020

gezeichnete Häuser und Grundstücke in Luftansicht von oben

DGB/france68/123RF.com

Am 13. September wird in NRW gewählt. In den Städten, Gemeinden und Kreisen wird dann für die kommenden fünf Jahre über die kommunalpolitische Ausrichtung entschieden - und das in einer ganz besonderen Zeit: Die Kommunen werden von ihren Altschulden erdrückt, schultern durch die Corona-Krise neue Aufgaben und müssen mit steigenden Belastungen und geringeren Einnahmen rechnen.

Gleichzeitig steht NRW auch abseits von Corona vor großen Herausforderungen: Strukturwandel, Klimawandel und Digitalisierung haben bereits deutliche Auswirkungen auf unsere Lebens- und Arbeitswelt. Diese Transformation gilt es sozial, ökologisch und fair zu gestalten, vor Ort und in jeder Region. Gleichzeitig muss das friedliche und respektvolle Miteinander der Menschen vorangetrieben werden.

Um deutlich zu machen, worum es aus Sicht der Beschäftigten gehen muss, haben wir als DGB NRW kommunalpolitische Forderungen formuliert. An ihnen wird sich die Kommunalpolitik messen lassen müssen. 


Download

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gewerkschaften zur Halbzeitbilanz der Landesregierung
Am 14. Mai 2017 haben die Menschen in Nordrhein-Westfalen gewählt. Am 14. November 2019 ist damit die Hälfte der Legislaturperiode vorbei und für den DGB und Mitgliedsgewerkschaften ist Zeit, Bilanz zu ziehen: Was hat die Landesregierung für die Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen erreicht? Welche Versäumnisse muss sie sich vorwerfen lassen? Und was ist bis zur nächsten Landtagswahl 2022 dringend zu tun? Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Landesregierung darf Kommunen nicht im Regen stehen lassen
Das Verhalten der Landesregierung und der Unionsfraktion im Bundestag ist vollkommen unver-ständlich. Bundesfinanzminister Scholz hat vor Monaten schon ein Angebot unterbreitet, den hoch verschuldeten Kommunen zu helfen. Zur Pressemeldung

Top-Links