Deutscher Gewerkschaftsbund

15.09.2022
Offener Brief an die Landesregierung

Reproduktive und sexuelle Gesundheitsversorgung in NRW verbessern!

Als DGB NRW unterstützen wir die Forderungen des Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Münster. Deshalb haben wir neben 30 weiteren Organisationen den offenen Brief für eine Verbesserung der reproduktiven und sexuellen Gesundheitsversorgung unterzeichnet.

1. Wir fordern eine flächendeckende medizinische Versorgung beim Schwangerschaftsabbruch mit freier Wahl der Methode überall in NRW!
  • Versorgungsschlüssel pro einwohnender fertiler Person für das Land NRW, angelehnt an Versorgungsschlüssel der Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen.
  • Ambulante Schwangerschaftsabbrüche nach Beratungsregelung in allen öffentlich geförderten Krankenhäusern mit gynäkologischen Abteilungen* sowie Aufnahme in den Krankenhausplan.
  • Die Schaffung einer telemedizinischen Versorgung.
  • Die Erhebung verlässlicher Daten zur Versorgungslage.
  • Vergütung des Schwangerschaftsabbruchs in NRW über Pauschalen nach dem bayerischen Modell; gleichzeitig sollte sich NRW für eine bundeseinheitliche Vergütung einsetzen.

2. Wir fordern die Aufnahme des Schwangerschaftsabbruchs in die Aus- und Weiterbildung von
Gynäkolog*innen!
  • Aufnahme von Theorie und Praxis des Schwangerschaftsabbruchs in die Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern.
  • In öffentlich geförderten Lehrkrankenhäusern* mit gynäkologischen Abteilungen soll der Schwangerschaftsabbruch erlernt werden können.
  • Entwicklung zertifizierter Fortbildungsmöglichkeiten zum Schwangerschaftsabbruch für Gynäkolog*innen und Hausärzt*innen.

3. Wir fordern Schutzzonen vor Beratungsstellen, ärztlichen Praxen und Kliniken, damit das Gesundheitspersonal ungestört den gesetzlichen Auftrag zur Sicherstellung von Schwangerschaftsabbrüchen erfüllen kann und Patient*innen ohne Belästigung Hilfe suchen
können!

4. Wir fordern die Verbesserung der klinischen und außerklinischen Hebammenversorgung in NRW!
  • 1:1 Betreuung durch eine Hebamme im Kreißsaal an allen öffentlich geförderten Krankenhäusern* und Aufnahme der Versorgung durch Hebammen in geburtshilfliche Abteilungen in den Krankenhausplan NRW.
  • mehr praktische Ausbildungsplätze für Hebammenstudierende und Verhindern von Kreißsaalschließungen.
  • Förderung der außerklinischen Geburtshilfe und Unterstützung der Hebammen in der Aufnahme einer außerklinischen Tätigkeit.
  • Bessere Bezahlung für Hebammen, sowohl in Kliniken als auch freiberuflich.
  • Das Land NRW soll sich auf Bundesebene für eine Neuordnung der Haftpflichtversicherungsproblematik einsetzen.
5. Wir fordern die Absicherung und den Ausbau der sexuellen Bildung! Dies ist notwendig um den sich wandelnden Lebensrealitäten von Kindern und Jugendlichen, sowie einer immer größeren Vielfalt im Umgang mit Sexualität, sexuellen Orientierungen und geschlechtlicher Identität gerecht zu
werden.

6. Wir fordern die öffentliche Förderung von Verhütungsmitteln durch das Land NRW für alle Verhütungsmittel und für alle Personen. Wir fordern mindestens eine Kostenübernahme für Leistungsbeziehende nach SGB II, SGB XII, Asylbewerberleistungsgesetz und für
Geringverdienende.

7. Wir fordern die Verankerung eines Rechtsanspruchs auf Beratung in allen Bereichen der sexuellen und reproduktiven Rechte!


8. Wir fordern die Landesregierung auf, sexuelle und reproduktive Rechte für alle Menschen zu gewährleisten. Dazu soll sich das Land auf Bundesebene insbesondere für die Abschaffung des aktuellen Transsexuellengesetztes, die Erweiterung des Abstammungsrechtes.


*insbesondere Landeskliniken und städtische Krankenhäuser


Die Unterzeichnungen als Liste:
  • Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.
  • Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Münster
  • Dachverband autonome Frauenberatungsstellen NRW e.V.
  • DGB-Bezirk Nordrhein-Westfalen
  • Doctors for Choice Germany e.V.
  • donum vitae NRW e.V.
  • Dziewuchy Berlin
  • Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V.
  • Frauenforum Brühl-Hürth e.V.
  • Frauen helfen Frauen e.V. (Euskirchen)
  • Grüne Jugend NRW
  • Humanistischer Verband NRW
  • Kaktus Grüne Jugend Münster
  • kfd Diözesanverband Paderborn e.V.
  • Kompanera / Berufswege e.V. (Münster)
  • Landesarbeitsgemeinschaft der AWO NRW
  • Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros / Gleichstellungsstellen
  • Landesverband autonomer Frauen-Notrufe NRW e.V.
  • Der Paritätische NRW
  • Pro Choice Deutschland e.V.
  • pro familia NRW
  • pro familia Bochum
  • Psychologische Frauenberatung e.V. (Bielefeld)
  • Queeres Netzwerk NRW e.V.
  • rubicon e.V. - lesbisch, schwul, queer
  • Rosa Strippe e.V.
  • SoVD NRW e.V.
  • ver.di Landesbezirk NRW
  • Verein demokratischer Ärzt*innen
  • Zonta Club Leverkusen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Einladung zur digitalen Podiumsdiskussion - Wandel ist weiblich!
Anlässlich des internationalen Frauentages laden der DGB NRW und die DGB Region Düsseldorf-Bergisch Land zu einer Diskussionsveranstaltung mit den Landessprecherinnen für Frauen- und Gleichstellungspolitik der demokratischen Parteien ein. „Wir erwarten von den Parteien, dass sie frauenpolitische Themen im Landtagswahlkampf stärker nach vorne bringen“, sagt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. Zur Pressemeldung
Artikel
Frauen im Fokus - Konferenz für Frauen im Betriebsrat
Viele Frauen wurden bei den Betriebsratswahlen im Frühjahr 2022 neu- oder wiedergewählt. Und wir freuen uns über das Know-how, das Frauen mit ihrer Perspektive in die Betriebspolitik der kommenden vier Jahre einbringen werden. Dabei möchten wir mit der Konferenz für Frauen im Betriebsrat am 26. April 2023 in Essen unterstützen. weiterlesen …

Top-Links