Deutscher Gewerkschaftsbund

26.10.2018

Chancen nutzen, Risiken mindern: Gewerkschaften und Interessenvertretungen wollen Digitalisierung der Arbeit gestalten

Die Stadt Duisburg setzt ihren Masterplan Digitalisierung um und will dadurch Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft digital vernetzen. Das hat Auswirkungen auf den Lebens- und Arbeitsalltag der Bürgerinnen und Bürger. Auf der NRW 2020-Regionalkonferenz in Duisburg der DGB-Region Niederrhein und des DGB NRW wurde deshalb diskutiert, wie wir die Arbeit der Zukunft gestalten, damit die Beschäftigten vom Transformationsprozess der Arbeit profitieren.

Drei zentrale Forderungen kristallisierten sich in der Veranstaltung, an der u.a. Stefan Soldat (Geschäftsführer Gesellschaft für Informationstechnologie Duisburg), Dr. Anja Gerlmaier (Institut Arbeit und Qualifikation), Rainer Hagenacker (Vorsitzender des Personalrats der Stadt Duisburg) und Regionsgeschäftsführerin Angelika Wagner teilnahmen, heraus:

  1. Es muss ein Schutzrahmen für gute Arbeit in digitalen Zeiten geschaffen werden, der Risiken digitaler Arbeit für die Beschäftigten mindert und das Heben positiver Potenziale ermöglicht.
  2. Die Information, Beteiligung und Mitbestimmung der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen ist auf allen Ebenen frühzeitig zu gewährleisten.
  3. Wir brauchen eine Qualifizierungsoffensive, um Arbeits- und Entwicklungsmöglichkeiten für die Beschäftigten zu sichern.

Für die anwesenden Mitglieder aus Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten war klar, dass es noch viel Engagement bedarf, damit diese Forderungen umgesetzt werden. So wird der DGB Niederrhein sich dafür u.a. im Projekt Smart City Duisburg starkmachen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB NRW: Forderungen für eine soziale Kommunalpolitik
Kommunalwahl in NRW: In den Städten, Gemeinden und Kreisen wurden am 13. und 27. September für die kommenden fünf Jahre über die kommunalpolitische Ausrichtung entschieden - und das in einer ganz besonderen Zeit: Die Kommunen werden von ihren Altschulden erdrückt, schultern durch die Corona-Krise neue Aufgaben und müssen mit steigenden Belastungen und geringeren Einnahmen rechnen. weiterlesen …
Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen zeigen: Betroffene nicht einfach in Hartz IV fallen lassen
Zur heutigen Veröffentlichung der Arbeitsmarktzahlen der Regionaldirektion der Agentur für Arbeit erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Die Pandemie trifft viele Beschäftigte hart, trotzdem erweist sich der Arbeitsmarkt weiterhin als weitgehend widerstandsfähig – auch weil Gewerkschaften für Unterstützungsmaßnahmen gekämpft und diese durchgesetzt haben. Die Kurzarbeit trägt als Brücke durch die Pandemie weiterhin und hilft, Jobverluste zu verhindern. Wir bekräftigen aber noch einmal unsere Forderung, die Betroffenen nicht einfach in Hartz IV fallen zu lassen." Zur Pressemeldung

Top-Links