Deutscher Gewerkschaftsbund

26.03.2020

Partner am Arbeitsmarkt machen sich gemeinsam stark für Unternehmen und Menschen

In der Corona-Krise machen wir uns gemeinsam für die Unternehmen und Menschen in NRW stark – das bekräftigen das nordrhein-westfälischen Ministerien für Arbeit, Gesundheit und Soziales, für Wirtschaft, für Schule und Bildung, die Jobcenter und die Agenturen für Arbeit, der Wirtschaftsverband unternehmer nrw, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), die Industrie- und Handelskammern NRW sowie der Westdeutsche Handwerkskammertag in einer gemeinsamen Mitteilung.

Dazu betont unsere Vorsitzende Anja Weber:

„Mit den Regelungen zur Kurzarbeit und den Rettungsschirmen soll verhindert werden, dass es durch die Corona-Krise zu Entlassungen kommt. Das wichtige Signal lautet: Wir lassen Beschäftigte und Unternehmen in der Krise nicht allein. Als Partner wollen wir da Lücken schließen, wo es zu sozialen Schieflagen kommt und Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Minijobber und Menschen mit niedrigem oder mittlerem Einkommen trifft die Krise besonders hart. Den sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Krise müssen wir gemeinsam begegnen. “

 


Hier geht es zur gemeinsamen Erklärung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Brief an Ministerpräsident Armin Laschet: Kurzarbeitergeld durch Sonderfonds aufstocken
Das Kurzarbeitergeld soll auf mindestens 80 Prozent aufgestockt werden! In einem Brief an Ministerpräsident Armin Laschet fordern Anja Weber und die Vorsitzenden der Mitgliedsgewerkschaften daher einen Sonderfonds "Kurzarbeitergeld plus". weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2019
Die Arbeitslosigkeit sinkt. Insbesondere bei Langzeitarbeitslosen gibt es hohe Rückgänge. Allein 6.400 haben aktuell eine Stelle im sozialen Arbeitsmarkt erhalten. Für mindestens 15.000 Stellen reichen die finanziellen Mittel in diesem Jahr. Unternehmen und Kommunen haben da noch viel Luft nach oben, um zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. weiterlesen …

Top-Links