Deutscher Gewerkschaftsbund

13.05.2009

Euregio Rhein-Maas-Nord

Euregio Rhein-Maas-Nord

Seit dem 13. Dezember 1978 arbeiten Gemeinden, Kreise und Industrie- und Handelskammern in der freiwilligen Arbeitsgemeinschaft euregio rhein-maas-nord auf deutscher und niederländischer Seite zusammen, um das Zusammenwachsen des Grenzraumes und das bessere Verständnis der Menschen untereinander zu fördern.

Zahlreiche Projekte wurden seit dieser Zeit durchgeführt, deren Finanzierung größtenteils durch die Europäische Union gesichert wurde (INTERREG-Programm). Nach 25 Jahren hat die euregio nun eine amtliche Struktur bekommen und ist seit dem 12. Juli 2004 ein öffentlich-rechtlicher Zweckverband. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts hat die euregio rhein-maas-nord mehr finanzielle und organisatorische Selbständigkeit und kann ferner über personelle Angelegenheiten selbst entscheiden. Mitglieder der euregio rhein-maas-nord erwarten durch diesen Schritt eine schlagkräftigere Organisation, ähnlich dem Modell anderer Euregios entlang der deutsch-niederländischen Grenze. Übergeordnete Behörden begrüßen die Veränderung ebenfalls.

Zum Präsidenten wurde der Bürgermeister der Stadt Venlo, Dr. Jan Schrijen, als sein Stellvertreter der Krefelder Oberbürgermeister Dieter Pützhofen gewählt. Beide lösen sich nach zwei Jahren in ihrem Amt ab. Margot de Jong-Jennen wurde zur hauptamtlichen Geschäftsführerin des Zweckverbandes erklärt. Sie hatte bereits für die euregio gearbeitet und ist nunmehr von der IHK in ihre neue Funktion zurückkehrt. 

Das Arbeitsgebiet erstreckt sich von Neuss, Mönchengladbach, Krefeld und Viersen bis zum südlichen Teil des Kreises Kleve (deckt sich dort mit einem Teil des Arbeitsgebietes der Euregio Rhein-Waal). Auf niederländischer Seite sind die Gewesten Midden-Limburg und Noord Limburg beteiligt. Insgesamt umfasst das Arbeitsgebiet ca. 2 Mio. Einwohner/innen.

Er sprach sich für eine gute Zusammenarbeit mit der Euregio Rhein-Waal aus, plädierte aber für die Selbständigkeit der euregio rhein-maas-nord. 

Im Rahmen der Gründungsversammlung wurde zudem eine Vereinbarung über Nachbarschaftshilfe unterzeichnet, die bei Katastrophen einschließlich schwerer Unglücksfälle eine rasche und unbürokratische grenzüberschreitende Hilfe gewährleistet. 

Außerdem wird im Rahmen des "Arnhem Overleg" (Arnheimer Austausch) die Zusammenarbeit mit fünf weiteren deutsch-niederländisch-belgischen Euregios gesucht. Da sich die die verschiedenen Euregios häufig ähnlichen Herausforderungen gegenüberstehen, bietet das "Arnhem Overleg" die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und/oder Problemlösungen zu entwickeln.

Ein vergleichbarer Zusammenschluss mehrerer Euregios besteht auf gesamteuropäischer Ebene: die "Arbeitsgemeinschaft für Europäische Grenzregionen" (AGEG). Auch dort ist die euregio rhein-maas-nord Mitglied.

Kontaktdaten

euregio rhein-maas-nord
Konrad-Zuse-Ring 6
D-41179 Mönchengladbach
Tel: 0 21 61 - 69 85-0
Fax: 0 21 61 - 69 85-555
E-Mail: info@euregio-rmn.de
Internet: www.euregio-rmn.de

Euregio Rhein-Maas-Nord

Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Euregios

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Fotogalerie: Aktionstag Grenzpendler
Der DGB und die niederländischen Gewerkschaften CNV und FNV haben heute mit einer Grenzpendleraktion für die Europawahl geworben. „Für uns ist nicht nur wichtig, dass die Menschen wählen gehen, sondern dass sie ihre Stimme für ein vereintes Europa abgeben“, so Frank Thon, Gewerkschaftssekretär des Interregionalen Gewerkschaftsrates (IGR) Rhein-Ijssel.. Die Gewerkschaftern wollen gemeinsam ein klares Zeichen für die europäische Integration setzen und erteilen denjenigen, die die Grenzen dicht machen wollen, eine klare Absage. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
DGB kritisiert Ausweitung der Minijob-Grenzen: Keine Flexibilisierung auf Kosten der Beschäftigten
Morgen berät der Bundesrat über den Vorschlag der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Verdienstobergrenzen für Minijobs künftig mit der Entwicklung des Mindestlohnes dynamisch zu erhöhen. Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW, lehnt diese Idee ab. Zur Pressemeldung

Top-Links