Deutscher Gewerkschaftsbund

01.03.2011

10.000 Tarifbeschäftigte und Beamte demonstrierten in Düsseldorf

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben am 1. März deutlich für ihre Forderungen Flagge gezeigt. Auf einer vom DGB NRW und vom dbb veranstalteten Demonstration in Düsseldorf setzten sie sich ein für eine spürbare Einkommensverbesserung von fünfzig Euro plus drei Prozent. Zudem sollen die Ergebnisse der Tarifverhandlungen, die derzeit in Potsdam stattfinden, zeit- und inhaltsgleich auf die Beamten übertragen werden.

"Der öffentliche Dienst hat ein Recht auf einen gerechten Anteil am Wirtschaftsaufschwung", sagte Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. "Es liegt jetzt bei den Arbeitgebern und damit auch bei der NRW-Landesregierung, endlich ein Angebot in die Verhandlungen einzubringen."

Bei der Hauptkundgebung vor dem Düsseldorfer Landtag sprachen ver.di-Chef Frank Bsirske und dbb-Vorsitzender Frank Stöhr vor den 10.000 Demonstranten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Tarifergebnis auf Besoldung der Beamtinnen und Beamten übertragen!
Die Gewerkschaften haben für die Beschäftigten der Länder ein ordentliches Tarifergebnis erzielt. Die Landes- und Kommunalbeamtinnen und -beamten in NRW erwarten nun zurecht, dass es zeit- und wirkungsgleich auf ihre Besoldung und Versorgung übertragen wird. Zur Pressemeldung
Bildergalerie
Öffentlicher Dienst: Mehr als 10.000 Streikende in NRW
Über 10.000 Tarifbeschäftigte folgten dem Aufruf der DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes – GEW, ver.di und GdP – sowie des Beamtenbundes zu einem landesweiten Warnstreik und nahmen an einer zentralen Kundgebung in der Landeshauptstadt statt. Damit verliehen sie ihren Forderungen für die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder Nachdruck. Kernforderung sind 6 Prozent mehr Gehalt. zur Fotostrecke …

Top-Links