Deutscher Gewerkschaftsbund

23.06.2017

DGB NRW zum Tag des öffentlichen Dienstes: Gute Arbeit muss gut bezahlt werden

Polizei in NRW

DGB NRW

Der Tag des öffentlichen Dienstes der Vereinten Nationen nutzt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, um den dort Beschäftigten Dank zu sagen für ihren täglichen Einsatz für unsere Gesellschaft:

"Die Arbeit bei Feuerwehr, Polizei oder Ordnungsamt, bei Müllabfuhr, in Schulen oder in der Justiz ist oft nicht leicht, aber unverzichtbar, um ein gutes Leben für alle Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten und für die Wirtschaft gute Rahmenbedingungen zu setzen. Nur ein starker öffentlicher Dienst kann Rechtsstaatlichkeit, öffentliche Sicherheit, Bildung und Integration gewährleisten.

Dabei spiegelt die Bezahlung im öffentlichen Dienst nicht wider, wie wertvoll die hier geleistete Arbeit ist. Laut neusten Berechnungen des Statistischen Landesamts verdienen Beschäftigte im öffentlichen Dienst Nordrhein-Westfalens 6,2 Prozent weniger als in der Privatwirtschaft. Das zeigt klar: Die Bezahlung im öffentlichen Dienst muss steigen, denn gute Arbeit muss gut bezahlt werden! Nur wenn die Landesregierung und die Städte und Gemeinden es schaffen, Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst attraktiv zu machen, können künftig noch talentierte Menschen für die wichtige Arbeit in Kitas, Krankenhäusern, Universitäten, Bauämtern oder der Finanzverwaltung gewonnen werden."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW begrüßt Ankündigung des Finanzministers zur Beamtenbesoldung
Wir begrüßen, dass sich die Landesregierung endlich zur Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten sowie Versorgungsempfängerinnen und -empfänger geäußert hat. Die Ankündigung des Finanzministers, dem Kabinett eine 1:1-Übernahme vorzuschlagen, ist das richtige Signal. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Tarifergebnis auf Besoldung der Beamtinnen und Beamten übertragen!
Die Gewerkschaften haben für die Beschäftigten der Länder ein ordentliches Tarifergebnis erzielt. Die Landes- und Kommunalbeamtinnen und -beamten in NRW erwarten nun zurecht, dass es zeit- und wirkungsgleich auf ihre Besoldung und Versorgung übertragen wird. Zur Pressemeldung

Top-Links