Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2018

Preisgeld für Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Der gewerkschaftliche Verein Mach' meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ruft zum Wettbewerb "Die Gelbe Hand" auf.

Internationale Woche gegen Rassismus 2017: Aktion der Jugend- und Auszubildendenvertretung bei Evonik in Marl

Mit ihren Aktionen zur Internationalen Woche gegen Rassismus gewann die Jugend- und Auszubildendvertretung bei Evonik in Marl den Sonderpreis der DGB-Jugend NRW 2017/18 JAV Evonik AG

Was wird ausgezeichnet?

Die besten kreativen Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander. Die Darstellungsform ist frei. Wichtig ist, dass die Wettbewerbsbeiträge andere motivieren, selbst gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und für Gleichbehandlung aktiv zu werden.

Wer kann mitmachen?
  • Mitglieder der Gewerkschaftsjugend
  • Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen/-kolleg
  • alle Jugendlichen, die sich derzeit in einer beruflichen Ausbildung befinden, sowie Auszubildende und Beschäftigte aus Betrieben und Verwaltungen

Detaillierte Informationen zu den Wettbewerbsbedingungen, zur Anmeldung oder urheberrechtliche Fragen findet ihr in den Teilnahmebedingungen.

Was gibt es zu gewinnen?
  • 1. Preis: 1000 Euro
  • 2. Preis: 500 Euro
  • 3. Preis: 300 Euro
  • Sonderpreis Sachsen: 500 Euro
  • Sonderpreis DGB-Jugend Sachsen: 500 Euro
  • Sonderpreis DGB-Jugend Nordrhein-Westfalen: 500 Euro
Wie kann ich teilnehmen?

Um einen Beitrag einzureichen, muss das Anmeldeformular ausgefüllt und an info@gelbehand.de gesendet werden. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten für Rückfragen stehen auf der Wettbewerbsseite bereit.

Einsendeschluss

15. Januar 2019

Flyer zum Download


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber zum Antikriegstag: Zivilklausel an NRW-Hochschulen erhalten
Am 1. September 1939 begann der Zweite Weltkrieg mit dem Überfall von Nazi-Deutschland auf Polen – daran erinnern die Gewerkschaften am Antikriegstag. Hierzu erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Die Schrecken des zweiten Weltkrieges dürfen niemals in Vergessenheit geraten. Sie müssen uns auf immer mahnendes Beispiel bleiben, wohin blindwütiger Nationalismus und Rassismus führen können. Daran erinnern die Gewerkschaften auch dieses Jahr am Antikriegstag. Demokratie, Frieden und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeit, sondern müssen entschlossen verteidigt werden – damals wie heute. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung

Top-Links