Deutscher Gewerkschaftsbund

12.04.2019

Rund 100 Personen diskutieren über längeres gemeinsames Lernen

Podiumsdiskussion mit Norbert Wichmann (DGB NRW), Stefan Schemann (Elternpflegschaft der PRIMUS Schule), Mattias Otto (Schulministerium NRW), Jochen Ott (SPD, MdL, Prof. Dr. Till-Sebastian Idel und Sven Pauling (beide Uni Bremen), Sigrid Beer (Bündnis 90/Die Grünen, MdL) Moderation Maike Finnern (stellvertretende Vorsitzende GEW NRW)

Podiumsdiskussion mit Norbert Wichmann (DGB NRW), Stefan Schemann (Elternpflegschaft der PRIMUS Schule), Mattias Otto (Schulministerium NRW), Jochen Ott (SPD, MdL, Prof. Dr. Till-Sebastian Idel und Sven Pauling (beide Uni Bremen), Sigrid Beer (Bündnis 90/Die Grünen, MdL) Moderation Maike Finnern (stellvertretende Vorsitzende GEW NRW)
DGB NRW

Am vergangenem Freitag fand in Münster eine Kooperationsveranstaltung der PRIMUS Schule und der Initiative länger gemeinsam Lernen statt. Im Rahmen der Initiative arbeitet der DGB NRW erfolgreich seit Jahren mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kirchen, Sport, Kultur zusammen, um die frühe Aufteilung der Kinder auf Schulformen zu hinterfragen. Denn sie ist Ursache für Bildungsbenachteiligung und fehlende Chancengleichheit. Die Veranstaltungen der Initiative finden in der Regel vor Ort in den betroffenen Schulen statt. Die PRIMUS Schule Münster ist eine Modellschule des Landes Nordrhein-Westfalen mit gemeinsamem Lernen von Klasse 1 bis Klasse 10. Alle arbeiten in jahrgangsgemischten Klassen.

Für den DGB und die Initiative konnte Norbert Wichmann über hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Das Konzept der PRIMUS Schule wurde vom Schulleiter Dr. Reinhard Stähling vorgestellt. Prof. Dr. Till-Sebastian Idel (Uni Bremen) erläuterte außerdem Forschungsergebnisse. Mattias Otto, Vertreter des Schulministeriums vermied allerdings Aussagen zum Fortbestand der PRIMUS Schulen nach 2020. Die Ministerin sei noch unentschieden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung
Datei
Integration in Arbeit: Stellungnahme des DGB NRW
Damit die Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit gelingt, fordert der DGB NRW u.a. eine verbesserte Anerkennung beruflicher Abschlüsse und eine Verlängerung der Schulpflicht. Lesen Sie unseren gesamten Forderungskatalog in dieser Stellungnahme für die Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie des Integrationsausschusses. weiterlesen …

Top-Links