Deutscher Gewerkschaftsbund

03.02.2014
Stellungnahme DGB Bezirk NRW

Novellierung der Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten NRW

Justiz

adpic.de (R. Naumann)

Am 10.02.2014 tritt eine geänderte Laufbahnverordnung für Beamtinnen und Beamte in Kraft. Mit den darin enthaltenen Neuregelungen zum einfacheren Laufbahnwechsel, der Reduzierung von Fachlaufbahnen und der Verbesserung von Aufstiegsregelungen kommt die Landesregierung der langjährigen Forderung des DGB NRW nach mehr Durchlässigkeit im Laufbahnrecht für bessere Entwicklungsmöglichkeiten der Beschäftigten nach.

Im Rahmen des Beteiligungsverfahrens konnte der DGB NRW noch einige Änderungen des Verordnungsentwurfs zu Gunsten der Beschäftigten erreichen. Allerdings muss es aus Sicht des DGB NRW im Rahmen der angekündigten Dienstrechtsreform noch zu weitergehenden Verbesserungen der Laufbahndurchlässigkeit kommen, zum Beispiel bedarf es einer Reduzierung oder Abschaffung der Laufbahngruppen zum Abbau weiterer Entwicklungsbarrieren. Die Entwicklungsmöglichkeiten der Beschäftigten müssen zudem durch einen Anspruch auf Qualifikation für den einzelnen Beschäftigten und eine Verpflichtung des Dienstherrn zu einer strategischen, lebensphasengerechten Personalentwicklung gestärkt werden. Bessere Aufstiegsmöglichkeiten setzen außerdem voraus, dass in den nächsten Jahren auch Beförderungsstellen in ausreichendem Maße zur Verfügung gestellt werden.

Die ausführliche schriftliche Stellungnahme des DGB NRW zum Verordnungsentwurf der Landesregierung sowie die neue Laufbahnverordnung finden Sie hier:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Guter Tag für Beamtinnen und Beamte in NRW - Gewerkschaften und Landesregierung vereinbaren Übertragung des Tarifergebnisses
Das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst wird auf die Beamt*innen und Versorgungsempfänger*innen in Nordrhein-Westfalen übertragen. Darauf haben sich heute Gewerkschaften und Landesregierung geeinigt. Zur Pressemeldung
Artikel
Gewerkschaften setzen sich bei Gleichstellungsministerin gegen Diskriminierung von Beamtinnen ein
Heute haben sich die DGB-Gewerkschaften mit Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach getroffen. Thema war ein Bericht des Ministeriums, der Ende 2018 zu dem Ergebnis gekommen ist, dass die Beurteilungsrichtlinien der Landesverwaltung keine diskriminierende Wirkung gegenüber Frauen oder Teilzeitbeschäftigten hätten. Doch Fakt ist: Der Frauenanteil nimmt mit steigender Besoldungsgruppe deutlich ab. weiterlesen …

Top-Links