Deutscher Gewerkschaftsbund

02.10.2018

Haushaltsplan des Landes NRW: Stellungnahme des DGB NRW

Stellungnahme vom 1. Oktober 2018

Stellungnahme DGB NRW zum Landeshaushalt 2019 (PDF, 320 kB)

Die Landesregierung rühmt sich eines "Richtungswechsels" in der Haushaltspolitik, sie erwirtschafte kräftige Überschüsse, modernisiere und investiere. Aus Sicht des DGB bedarf es deutlich größerer Anstrengungen, um die in NRW vorhandene riesige Investitionslücke bei der öffentlichen Infrastruktur und auch die Finanzierungslücke beim Personal zu stopfen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme des DGB-Bezirks NRW zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2024
In unserer Stellungnahme zum Haushalt 2024 fordern wir: Zukunft gestalten statt Mangel verwalten. Dazu zählt unter anderem den Kommunen neue Handlungsspielräume zu schaffen, damit die notwendigen Kosten der Integration nicht weiter auf dem Rücken der Schwächsten der Gesellschaft ausgetragen werden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW zum Altschuldenprogramm: So haben wir uns das nicht vorgestellt!
„So haben wir uns das nicht vorgestellt“, bewertet Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, das Altschuldenprogramm der Landesregierung. Zwar habe sich die Landesregierung endlich dem steten und massiven Druck gebeugt und sich auf ein Programm für die kommunalen Altschulden geeinigt. „Bei näherer Betrachtung erweist sich dieses Programm aber als Fata Morgana.“ Zur Pressemeldung

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB