Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2018

Langzeitarbeitslosigkeit reduzieren: Stellungnahme des DGB NRW zum Antrag der Fraktionen von CDU und FDP

Stellungnahme vom 14. März 2018

Langzeitarbeitslosigkeit reduzieren: Stellungnahme des DGB NRW (PDF, 187 kB)

Durch jährlich 1 Milliarde Euro Bundesmittel und den vereinbarten Passiv-Aktiv-Transfer könnten bis zu 50.000 Jobs für Langzeitarbeitslose in NRW geschaffen werden. Die Landesregierung muss sich nun dafür starkmachen, dass die Gelder schnellstmöglich vor Ort ankommen und gute Beschäftigungsverhältnisse entstehen. Das heißt: unbefristet, sozialversichert und tariflich bezahlt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zu den Arbeitsmarktzahlen: Ungelernte brauchen mehr Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den Monat Januar erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Es ist erfreulich, dass sich unser Arbeitsmarkt trotz Pandemie recht robust zeigt. Wir dürfen aber nicht aus dem Blick verlieren, dass es strukturelle Probleme gibt, die angegangen werden müssen." Zur Pressemeldung
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Mai 2021
Arbeitslosigkeit geht zurück. Sozialversicherte Arbeit steigt an. Jüngere unter 25 Jahren profitieren. Aber es zeigt sich wer zu den Verlierern der Pandemie zählt. Inzwischen sind 21,5 % aller Arbeitslosen über 55 Jahre alt, 45,8 % sind inzwischen langzeitarbeitslos geworden. Hier fehlen passende Angebote. Betriebe versuchen ihre Stellen mit Jüngeren zu besetzen und beklagen ansonsten einen Fachkräftemangel. Jetzt sind kürzere Weiterbildungen notwendig. Aber: Betriebe müssen bereit sein auch diesen Gruppen eine Chance zu geben. weiterlesen …

Top-Links