Deutscher Gewerkschaftsbund

17.12.2015

Familienbericht NRW

Der Familienbericht ist nach 25 Jahren in diesem Jahr zum ersten Mal wieder in NRW erstellt worden. Es geht unter anderem um die Fragen: Wie ist die Familienstruktur in NRW? Oder: was sind Bedarfe von Familien? Wie möchte die Landesregierung die Politik für Familien in NRW gestalten?

Der DGB NRW hat innerhalb eines Beirats bei der Erstellung dieses Berichts miterarbeitet.

Familien in NRW sind sehr unterschiedlich: von Lebensgemeinschaften, über Regenbogenfamilien bis zu Paaren, die verheiratet sind. Wir haben sehr viele Alleinerziehende in NRW, viele Familien mit Migrationshintergrund. Und je nachdem, welche Perspektiven Familien haben und welches Einkommen, unterscheiden sich auch deren Bedürfnisse.

Das Ministerium hat Eckpunkte beschrieben, woran es künftig arbeiten will. Unsere Aufgabe wird sein, Familienpolitik auf betrieblicher und gesetzlicher Ebene zu gestalten. Familienpolitik muss dazu beitragen, dass geschlechtsspezifische Rollen- und Arbeitsteilungen abgebaut werden und allen Kindern gleiche Chancen zur Entfaltung ihrer Fähigkeiten geboten werden.

Für das Wachstum, die Innovationsfähigkeit und den sozialen Zusammenhalt in NRW brauchen wir starke Familien mit gut ausgebildeten Kindern und in den Arbeitsmarkt integrierten Müttern und Vätern mit guten Arbeitsbedingungen.

Der Familienbericht kann hier als Kurzfassung und als Langfassung heruntergeladen werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Internationaler Frauentag: Tarifverträge unterstützen Gleichstellung
"Höhere Gehälter, Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, bessere Arbeitszeitregelungen – Tarifverträge setzen Standards für alle. Besonders für Frauen lohnen sie sich in mehrfacher Hinsicht“, betont Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, zum Internationalen Frauentag am kommenden Sonntag. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW zum Equal Pay Day: Lohnlücke schließen durch stärkere Umverteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit
Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern: um das Einkommen zu erzielen, das Männer bis zum 31. Dezember des Vorjahres erhalten, müssen Frauen 77 Tage länger arbeiten – dieses Jahr also bis zum 17. März. Zur Pressemeldung

Top-Links