Deutscher Gewerkschaftsbund

29.03.2012

Für ein Soziales Europa

Gegen neoliberale Kahlschlagpolitik und Abbau von Arbeitsnehmerrechten
Solidrität mit den Menschen in Spanien, Portugal und Griechenland

Europa ist auf falschem Kurs. Wirtschschaftlicher Niedergang und rigide Sparprogramme zu Lasten der Mehrheit der Bevölkerung: So sieht die Wirklichkeit in vielen Ländern Europas gut drei Jahre nach Beginn der Finanz- und Schuldenkrise aus, die 2008 mit der Lehman-Pleite in den USA ihren spektakulären Anfang nahm.

Die Politik von Bundesregierung und EU-Kommission führt zu sozialer Spaltung und gefährdet die Demokratie auf unserem Kontinent. Arbeitslosigkeit und Armut haben haben in einem Ausmaß zugenommen, das vor wenigen Jahren in Europa noch unvorstellbar gewesen wäre. Dies geht einher mit massiven Angriffen auf Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsrechte: Kündigungsschutzgesetze werden aufgeweicht, Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern eingeschränkt oder wie in Griechenland gleich ganz verboten - eine eindeutiger Verstoß gegen die europäische Grundrechte-Charta. Die einseitige Sparpolitik gefährdet die sozialen Errungenschaften und die Zukunft von Kindern und Jugendlichen. Statt in der Krise in Bildung zu investieren, werden staatliche Ausgaben für Bildung zusammengestrichen. Schließung von Schulen, Entlassungen von Lehrkräften, Gehalts- und Pensionskürzungen, größere Klassen, Erhöhung der Pflichtstundenzahl, Privatisierungen und Outsourcing - all dies sind Maßnahmen, mit denen Regierungen in Europa auf die Finanz- und Schuldenkrise reagieren.

  • Was sind die Auswirkungen der Sparpolitik in Griechenland, Portugal und Spanien?
  • Welche Antworten haben Gewerkschaften auf die Krise in Europa?
  • Wie können wir unsere sozialen und demokratischen Rechte in Europa gemeinsam verteidigen?

Diese Fragen wollen wir mit VertreterInnen von Bildungsgewerkschaften aus Griechenland, Portugal und Spainien auf Solidaritätsveranstaltungen in Köln und Dortmund diskutieren:

  • Ana Gaspar (FENPROF - Portugal)
  • Themistoklis Kotsifakis (OLME - Griechenland)
  • José Campos Trujillo (FECCOO - Spanien)
  • Ulrich Thöne (GEW - Deutschland)

Die Veranstaltungen finden statt:

Köln, 18.04.2012, 19:00 Uhr
DGB Haus, Hans-Böckler-Platz 1

Dortmund, 19.04.2012, 18:00 Uhr
Reinoldinum, Schwanenwall 34

Veranstalter sind: GEW Hauptvorstand, DGB NRW, GEW NRW, DGB Köln-Bonn, GEW Köln, DGB Dortmund-Hellweg und GEW Dortmund


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Betriebsrenten: Jetzt Doppelverbeitragung stoppen
Seit 2004 müssen Bezieherinnen und Bezieher von Betriebsrenten volle Krankenkassenbeiträge entrichten und das, obwohl sie bereits während des Ansparens belastet wurden. Das ist ungerecht. Damit muss Schluss sein. Deshalb hat die IG BCE eine Unterschriftenaktion gestartet. Jetzt an Online-Petition beteiligen oder Postkarte drucken. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB kritisiert Ausweitung der Minijob-Grenzen: Keine Flexibilisierung auf Kosten der Beschäftigten
Morgen berät der Bundesrat über den Vorschlag der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Verdienstobergrenzen für Minijobs künftig mit der Entwicklung des Mindestlohnes dynamisch zu erhöhen. Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW, lehnt diese Idee ab. Zur Pressemeldung

Top-Links