Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 078 - 25.10.2011

DGB NRW: Jetzt für 2013 vorsorgen!

Zur Wohnungsnot vieler Studierenden erklärt Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW:

 

„Kurz nach Semesterstart suchen viele Studierende verzweifelt nach einem bezahlbaren Zimmer, vor allem in typischen Studentenstädten wie Münster, Aachen oder Köln ist die Wohnungsnot groß. Noch schlimmer sieht es in den Bundesländern aus, die bereits in diesem Jahr einen doppelten Abiturjahrgang haben.

 

Die aktuellen Nachrichten aus Niedersachsen und Bayern lassen uns ahnen, wie die Situation in Nordrhein-Westfalen aussehen wird, wenn wir 2013 mit zwei Abiturjahrgängen konfrontiert sind. Daher appellieren wir an die Landesregierung, umgehend Maßnahmen zu ergreifen und mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören Baumaßnahmen und Sanierungen, Konversionsprojekte und auch die Förderung kreativer kommunaler Lösungen. Wir dürfen nicht erst nach Lösungen suchen, wenn die Katastrophe bereits ins Haus steht!“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber zum Hochschulgesetz: Zukunftsfragen lassen sich nicht mit Rezepten von vorgestern beantworten
Zur geplanten Novellierung des NRW-Hochschulgesetztes erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: "Der Gesetzentwurf beschreibt eine bedenkliche Rolle rückwärts in der Hochschulpolitik. Die Landesregierung gibt ihren politischen Gestaltungsanspruch auf, indem sie sich aus der Steuerung der Hochschulentwicklung zurückzieht und den Landeshochschulentwicklungsplan streicht. Dabei muss es gerade im Hochschulbereich darum gehen, zu gestalten anstatt zu entfesseln." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Jugend NRW startet Aktionswoche für bessere Studienbedingungen
Die DGB-Jugend NRW startet ab dem 3. Dezember eine landesweite "Aktionswoche Gutes Studium". An 16 Hochschulen werden Veranstaltungen und Aktionen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten stattfinden. "Nach wie vor haben nicht alle junge Menschen die gleichen Chancen, ein Studium zu beginnen und erfolgreich abzuschließen", sagt Eric Schley, Jugendsekretär des DGB NRW. "Geschlecht, Migrationsgeschichte und Bildungshintergrund der Eltern spielen immer noch eine entscheidende Rolle bei Frage, ob und welches Studium aufgenommen wird." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen