Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 078 - 25.10.2011

DGB NRW: Jetzt für 2013 vorsorgen!

Zur Wohnungsnot vieler Studierenden erklärt Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW:

 

„Kurz nach Semesterstart suchen viele Studierende verzweifelt nach einem bezahlbaren Zimmer, vor allem in typischen Studentenstädten wie Münster, Aachen oder Köln ist die Wohnungsnot groß. Noch schlimmer sieht es in den Bundesländern aus, die bereits in diesem Jahr einen doppelten Abiturjahrgang haben.

 

Die aktuellen Nachrichten aus Niedersachsen und Bayern lassen uns ahnen, wie die Situation in Nordrhein-Westfalen aussehen wird, wenn wir 2013 mit zwei Abiturjahrgängen konfrontiert sind. Daher appellieren wir an die Landesregierung, umgehend Maßnahmen zu ergreifen und mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören Baumaßnahmen und Sanierungen, Konversionsprojekte und auch die Förderung kreativer kommunaler Lösungen. Wir dürfen nicht erst nach Lösungen suchen, wenn die Katastrophe bereits ins Haus steht!“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
NRW-Aktionsbündnis „Wir wollen wohnen!“ kritisiert Förderpolitik des Landes und stellt 12-Punkte-Positionspapier vor
Nur noch 5.463 Mietwohnungen wurden im Jahr 2019 mit den Mitteln der öffentlichen Wohnraumförderung des Landes errichtet. Dies ist eines der Ergebnisse der sozialen Wohnraumförderung 2019, die Bauministerin Ina Scharrenbach und die NRW.BANK heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz vorstellten. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen