Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 016 - 21.02.2011

DGB-Jugend NRW: Gegen Rassismus und Diskriminierung: 100 Schüler aus ganz NRW trafen sich in Hattingen

Zum zweiten Mal trafen sich 100 Schülerinnen und Schüler aus dem Projekt "Schule ohne Rassismus" am vergangenen Wochenende im DGB-Jugendbildungszentrum Hattingen. Sie informierten sich, diskutierten und planten weitere Aktionen gegen Rassismus und Diskriminierung. Die DGB-Jugend NRW veranstaltete das Treffen in Zusammenarbeit mit "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage NRW" (SoR). Der Andrang war so groß, dass viele Interessierte auf die nächste Veranstaltung verwiesen werden mussten.

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ist ein bundesweites Projekt von und für SchülerInnen, die gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, aktiv vorgehen und einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft leisten wollen. In Nordrhein-Westfalen wurden bereits 210 Schulen als "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" zertifiziert; die Initiative wird vom Schulministerium gefördert. Antonia Kühn, Vorsitzende der DGB-Jugend NRW, begrüßte die SchülerInnen am Freitagabend: "Gemeinsam können wir gegen Rassismus und Diskriminierung vorgehen und verhindern, dass Neonazis Einfluss an den Schulen gewinnen!"

Insgesamt elf Workshops fanden statt, unter anderem zu den Themen "Alltagsrassismus - aus der Mitte der Gesellschaft", "Neuer Stil - alte Inhalte. Wie Neonazis Einfluss gewinnen wollen", "Vielfalt und Homophobie im Klassenzimmer" und "Jugendkulturen zwischen Islam und Islamismus". Renate Bonow, Landeskoordinatorin des Projekts: "Seit dem letzten Jahr sind über 50 Schulen unserem Netzwerk beigetreten. Das macht mir Mut und zeigt, dass die junge Generation nicht unpolitisch geworden ist, sondern für ihre eigenen Rechte und die Rechte anderer eintritt."

Die DGB-Jugend und das SoR-Netzwerk wollen ihre Zusammenarbeit fortsetzen und in den nächsten Monaten mit weiteren gemeinsamen Veranstaltungen an das erfolgreiche Wochenende anknüpfen. So soll im August ein viertägiges "Event gegen Rechts" stattfinden. Weitere Informationen dazu auf der Webseite des DGB-Jugendbildungsprogramms: http://streber-online.de.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Argumentationskarten gegen Rechtspopulismus | 3. Auflage
Seit die AfD auf der politischen Bühne aufgetaucht ist, haben sich die deutsche Gesellschaft und der politische Umgang verändert. Beleidigungen, Anfeindungen, auch Morddrohungen aus der extremen Rechten sind an der Tagesordnung. Viele Kommunalpolitiker*innen kennen das aus eigener, leidvoller Erfahrung. Das ist ein Angriff auf unsere Demokratie – und vor der Kommunalwahl am 13. September 2020 rückt er stärker in den Fokus. Zeit, genau hinzuschauen und die dritte überarbeitete Auflage unserer „Argumente gegen Rechtspopulismus“ zu veröffentlichen. weiterlesen …
Artikel
Broschüre: Kommunal total banal? AfD und extreme Rechte in Nordrhein-Westfalen vor den Kommunalwahlen 2020
Zwar scheint die AfD wegen innerparteilicher Auseinandersetzungen und der Corona-Pandemie aktuell kaum durchzudringen. Dennoch müssen wir ihr Verhetzungspotenzial und ihr seit den letzten Kommunalwahlen in NRW gefestigteres Wähler*innenpotenzial im Auge behalten. Wer hetzt, spaltet und abwertet, statt solidarisch und lösungsorientiert nach den besten Konzepten für heute und morgen zu suchen, ist für die Gewerkschaften kein Bündnispartner. Einen Überblick über die Themen und Strategien der Partei sowie die personellen Verbindungen hinein in die extrem rechte Szene in NRW findet ihr in unserer Broschüre „Kommunal total banal? AfD und extreme Rechte in Nordrhein-Westfalen vor den Kommunalwahlen 2020“. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen