Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 30.10.2020

Ausbildungsreport NRW 2020: Auszubildende sind flexibel und motiviert

Im Rahmen einer Pressekonferenz haben die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, und der Abteilungsleiter Jugend des DGB NRW, Eric Schley, heute den Ausbildungsreport NRW 2020 vorgestellt.

„Die duale Ausbildung ist in Gefahr“, betont Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. „Bereits vor Corona hat sich nur noch knapp jedes fünfte Unternehmen an der dualen Berufsausbildung beteiligt. Diese Tendenz verfestigt sich unter Pandemiebedingungen weiter. Wir befürchten, dass sich viele Unternehmen dauerhaft aus der Berufsausbildung verabschieden. Der Lockdown im Frühjahr hat den Berufswahlprozess massiv getroffen. Häufig wissen wir nicht, wo die Schülerinnen und Schüler aus den Abgangsklassen geblieben sind. Es besteht die Gefahr, dass viele in schulischen Warteschleifen an den Berufskollegs landen oder in Maßnahmen des Übergangssystems wechseln. Wir befürchten, dass all das zu einem dramatischen Anstieg junger Menschen ohne berufliche Qualifikation führen wird“, so Weber.

„Die angespannte Lage am Ausbildungsmarkt liegt nicht an den Azubis“, unterstreicht die DGB-NRW Vorsitzende. „Unsere Studie zeigt: Die Auszubildenden sind motiviert und hoch flexibel. Beispielsweise bei der Berufswahl: Nur 31 Prozent der Befragten haben einen Ausbildungsplatz in ihrem Wunschberuf erhalten, die Mehrheit wählte einen anderen beruflichen Lebensweg.“ Vielmehr müssten die Arbeitgeber die Frage beantworten, wie die duale Ausbildung in Zeiten des Fachkräftemangels attraktiver gemacht werden kann. „Die Auszubildenden formulieren klare Anforderungen“, betont Weber. „Sie wollen gute Ausbildungsbedingungen und daran anschließend eine gute berufliche Perspektive, vernünftige Ausbildungsvergütung und generell die Möglichkeit, durch ihre Ausbildung auf eigenen Beinen zu stehen.“

Der Schwerpunkt des diesjährigen Reports bilden die Themen Wohnen und Mobilität:

„Wer selbständig leben möchte, braucht finanzielle Unabhängigkeit. Hier liefert der Report erschreckende Ergebnisse“, sagt Eric Schley, Abteilungsleiter Jugend des DGB NRW. „40 Prozent der Befragten gaben an, von ihrer Ausbildungsvergütung »weniger gut« selbstständig leben zu können; gut ein Fünftel (22 Prozent) kann das »gar nicht«.“ Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, müsse fast jede und jeder siebte Auszubildende zusätzlich noch einem Nebenjob nachgehen. „So wird die duale Ausbildung nicht attraktiv“, betont Schley. „Dazu passt die Wohnsituation: 73 Prozent der Befragten wohnen bei Eltern oder Verwandten. Beinahe genauso viele, 68 Prozent, wünschen sich aber, in einer eigenen Wohnung zu leben.“

Auch beim Schwerpunktthema Mobilität liegt einiges im Argen: „Mehr als ein Drittel der Auszubildenden können den Betrieb weniger gut oder gar nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Entweder muss hier ein Auto her oder es entstehen lange Pendelwege – beides führt zu weiteren finanziellen Belastungen für die jungen Menschen“, so Schley. Das auch auf gewerkschaftlichen Druck eingeführte Azubiticket sei ein erster Schritt. „Unsere Studie zeigt, dass das Ticket auf großes Interesse stößt, während die aktuelle Preisgestaltung und die Abdeckung mit dem ÖPNV weiterhin limitierende Faktoren bleiben. Verbesserungen und ein Ausbau des ÖPNV-Netzes sind daher wichtige Schritte, jungen Menschen Mobilität zu ermöglichen und die notwendige Flexibilität auf dem Ausbildungsmarkt zu unterstützen.“

 

Hintergrund:

Seit 13 Jahren legt die DGB-Jugend jährlich einen Ausbildungsreport vor. Für den Report 2020 wurden über 5.000 Auszubildende aus den 25 häufigsten Ausbildungsberufen in NRW nach der Qualität ihrer Ausbildung befragt. In der Gesamtbewertung schnitten Verwaltungsfachangestellte, die Bank- und Industriekaufleute besonders gut ab. Die schlechtesten Noten gaben ihrer Ausbildung erneut Verkäuferinnen und Verkäufer, die Friseurinnen und Friseure sowie Hotelfachleute.


DGB-Ausbildungsreport NRW 2020 zum Download (PDF)


Ausgewählte Grafiken des Reports zum Download (jpg)


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme des DGB-Bezirks NRW zum Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion BÜNDNIS 90 /DIE GRÜNEN zum Antrag "Anerkennung Ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse beschleunigen – Potentiale nutzen, Engstellen beseitigen und Karriere ermöglichen"
Der DGB NRW begrüßt die Zielsetzung des Antrages, betont aber gleichzeitig, dass der Mensch im Vordergrund stehen sollte. Wer nach Deutschland kommt, hier lebt und arbeitet und bleiben möchte, braucht die Chance, in unserer Gesellschaft anzukommen und ökonomisch und politisch teilzuhaben, sowie nachhaltige Bleibeperspektiven. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW: Landesregierung muss Unternehmen in die Pflicht nehmen – Umlagefinanzierte Ausbildungsgarantie jetzt!
Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge in NRW ist laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung dramatisch gesunken. Mit -19 Prozent ist der Rückgang zwischen 2011 und 2021 deutlich größer als im Bundesdurchschnitt. Gleichzeitig befinden sich rund 44.000 junge Menschen in NRW im Übergangssystem, weil sie keinen Ausbildungsplatz bekommen haben. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen