Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 019 - 24.02.2011

DGB begrüßt Abschaffung der Studiengebühren

Zur Abschaffung der Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

„Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften begrüßen die Abschaffung der Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen. Damit wird eine zentrale Forderung des Gewerkschaftsbundes an die neue Landesregierung umgesetzt.

Gerade für Kinder aus Arbeiter- und Angestelltenfamilien bedeuten Gebühren eine finanzielle Belastung, die junge Frauen und Männer an der Aufnahme eines Studiums hindert. Wenn wir im Wettbewerb um Innovation und Qualität bestehen wollen, brauchen wir aber mehr junge Menschen mit abgeschlossenem Studium. Vor dem Hintergrund, dass in keinem anderen OECD-Staat die soziale Selektion im Bildungssystem so groß ist wie bei uns, ist die Abschaffung der Studiengebühren der richtige Weg zu mehr Chancengleichheit.

Wir gehen zudem davon aus, dass es einen positiven Effekt auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt geben wird. Denn Studiengebühren führen zu einem Verdrängungswettbewerb: Abiturienten, die sich die Aufnahme eines Studiums finanziell nicht leisten können, verdrängen Real- und Hauptschüler aus angestammten dualen Ausbildungsberufen. Es ist gut, dass mit der Abschaffung der Studiengebühren hier gegengesteuert wird."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Integration in Arbeit: Stellungnahme des DGB NRW
Damit die Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit gelingt, fordert der DGB NRW u.a. eine verbesserte Anerkennung beruflicher Abschlüsse und eine Verlängerung der Schulpflicht. Lesen Sie unseren gesamten Forderungskatalog in dieser Stellungnahme für die Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie des Integrationsausschusses. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Jugend NRW startet Aktionswoche für bessere Studienbedingungen
Die DGB-Jugend NRW startet ab dem 3. Dezember eine landesweite "Aktionswoche Gutes Studium". An 16 Hochschulen werden Veranstaltungen und Aktionen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten stattfinden. "Nach wie vor haben nicht alle junge Menschen die gleichen Chancen, ein Studium zu beginnen und erfolgreich abzuschließen", sagt Eric Schley, Jugendsekretär des DGB NRW. "Geschlecht, Migrationsgeschichte und Bildungshintergrund der Eltern spielen immer noch eine entscheidende Rolle bei Frage, ob und welches Studium aufgenommen wird." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen