Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 06.09.2016

Frauenförderung im Öffentlichen Dienst: Dienstrechtsmodernisierungsgesetz war mutiger Schritt in die richtige Richtung

Zum gestrigen Entscheid des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts über die Beförderung von Frauen im Öffentlichen Dienst erklärte Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Der DGB NRW steht weiterhin hinter dem Ziel der Frauenförderung im Öffentlichen Dienst. Die geringe Zahl von Frauen in Spitzenämtern im Öffentlichen Dienst belegt, dass es dringenden Handlungsbedarf gibt. Bisher hat es niemand geschafft, Gleichstellung herzustellen. Deshalb war die gezielte Förderung von Frauen im Dienstrechtsmodernisierungsgesetz ein mutiger Schritt der Landesregierung in die richtige Richtung. Jetzt sollte sie ihn mit guten Argumenten auch durchsetzen."

Dienstrechtsmodernisierungsgesetz NRW: Stellungnahme des DGB (PDF, )

Der DGB NRW spricht sich für eine umfassende Dienstrechtsreform in Nordrhein-Westfalen aus. Hinter diesem Anspruch bleibt der jetzt vorgelegte Gesetzentwurf jedoch zurück: Statt der Forderung der Landesregierung nach Ausgaben-Neutralität müssen der Mut zur Gestaltung und das Selbstverständnis der Landesregierung als einem weltoffenen, demokratischen, beteiligungsorientierten, die Teilhabe von Mann und Frau und die Integration fördernden, die Gesundheit schützenden und gerechten Dienstherrn und Arbeitgeber der Maßstab sein.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Öffentlicher Dienst: Mehr als 10.000 Streikende in NRW
Über 10.000 Tarifbeschäftigte folgten dem Aufruf der DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes – GEW, ver.di und GdP – sowie des Beamtenbundes zu einem landesweiten Warnstreik und nahmen an einer zentralen Kundgebung in der Landeshauptstadt statt. Damit verliehen sie ihren Forderungen für die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder Nachdruck. Kernforderung sind 6 Prozent mehr Gehalt. zur Fotostrecke …
Artikel
Gewerkschaften setzen sich bei Gleichstellungsministerin gegen Diskriminierung von Beamtinnen ein
Heute haben sich die DGB-Gewerkschaften mit Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach getroffen. Thema war ein Bericht des Ministeriums, der Ende 2018 zu dem Ergebnis gekommen ist, dass die Beurteilungsrichtlinien der Landesverwaltung keine diskriminierende Wirkung gegenüber Frauen oder Teilzeitbeschäftigten hätten. Doch Fakt ist: Der Frauenanteil nimmt mit steigender Besoldungsgruppe deutlich ab. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen