Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 020 - 25.02.2011

Gemeinsame Pressemitteilung des dbb nrw und des DGB NRW

Einkommensrunde der Länder:
Tarifbeschäftigte und Beamte demonstrieren am 1. März in Düsseldorf

Auch die zweite Tarifrunde der Bundesländer ist ergebnislos vertagt worden. Meinolf Guntermann, Vorsitzender des dbb nrw, und Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, kritisieren die Blockadehaltung der Arbeitgeber und bekräftigen die Forderungen der Beschäftigten. „Die Arbeitgeber müssen endlich ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen“, so Meyer-Lauber. „Im Vergleich zum Einkommensdurchschnitt ist die Bezahlung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder in den letzten Jahren um über acht Prozent zurückgefallen. Das sind reale Einkommensverluste, die für die Kolleginnen und Kollegen schmerzlich sind.“

Guntermann ergänzt: „Für uns steht fest: Vom Wirtschaftsaufschwung müssen alle profitieren – auch die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Deshalb fordern wir eine spürbare Einkommensverbesserung für alle Länderbeschäftigten und Auszubildenden von 50 Euro plus drei Prozent.“ Zudem müssten die Ergebnisse der Tarifverhandlungen zeit- und inhaltsgleich auf die Beamtinnen und Beamten der Länder übertragen werden. „Dafür zeigen wir am 1. März in Düsseldorf Flagge.“

Am 1. März demonstrieren Tarifbeschäftigte und Beamte gemeinsam
in Düsseldorf.


 

11.00 Uhr:
Treffen und Vorkundgebungen

* vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38


Vorkundgebung mit Reden von

  •   Gabriele Schmidt, Leiterin des ver.di-Landesbezirks
  •   Dorothea Schäfer, Vorsitzende der GEW NRW
  •   Frank Richter, Vorsitzender des GdP-Landesbezirks

* vor dem Finanzministerium (Nähe dbb-Geschäftsstelle), Jägerhoftsr. 6

Vorkundgebung mit Reden von

  •   Manfred Lehmann, Vorsitzender der DSTG NRW
  •   Udo Beckmann, Vorsitzender VBE NRW
  •   Markus Schallenberg, Vorsitzender dbb-jugend nrw
  •   Theo Disselhoff, Vorsitzender vdla NRW

12.30 Uhr:
Start der beiden Demonstrationszüge zum Düsseldorfer Landtag.

13.30 Uhr:
Kundgebung vor dem Landtag. Dazu werden die beiden Verhandlungsführer Frank Stöhr (Tarifunion des dbb) und Frank Bsirske (ver.di) erwartet.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Warnstreik im öffentlichen Dienst in NRW fortgesetzt
Am 10. und 11. April haben die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst erneut zum Warnstreik in Nordrhein-Westfalen aufgerufen. Der Grund: In den Tarifverhandlungen für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen haben die Arbeitgeber bisher kein Angebot vorgelegt. zur Fotostrecke …
Datei
DGB (09/2018): Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst und privatisierten Dienstleistungssektor
Diese Handreichung soll eine Hilfestellung für die Erarbeitung von Leitlinien und Checklisten zum Thema Gewalt gegen Beschäftigte sein. Diese Publikation richtet sich an Behördenleitung, Geschäftsführung und Personalverantwortliche sowie Personen, die Sicherheitskonzepte planen und umsetzen, aber auch an Beschäftigte selbst. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen