Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 021 - 01.03.2011

DGB NRW: Ältere Arbeitslose noch keine Nutznießer des Aufschwungs

Die nordrhein-westfälische Regionaldirektion der BA hat heute ihre neuesten Zahlen veröffentlicht: Gegenüber Januar ging die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen um 2.629 oder 0,3 Prozent auf 774.506 Personen leicht zurück. Dazu erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Wenn wir uns die Altersgruppen ansehen, fällt auf, dass ältere Arbeitslose noch keine Nutznießer des Aufschwungs sind. 121.293 Arbeitslose, die älter als 55 Jahre alt sind, waren im Februar arbeitslos gemeldet, das sind 8.616 oder 7,6 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Dazu kommen noch viele Menschen über 60 Jahren, die sich vom Arbeitsmarkt zurückgezogen haben, weil sie für sich keine Chance mehr auf einen Arbeitsplatz sehen. Die Arbeitslosen-Statistik erfasst diese unfreiwillig Erwerbslosen nicht. Die Folge: Es gibt unter Älteren eine hohe Zahl an verdeckter Arbeitslosigkeit.

Das Renteneinstiegsalter steigt kontinuierlich an. Vor diesem Hintergrund ist es zwingend notwendig, mit konkreten Maßnahmen gegen die hohe Arbeitslosigkeit älterer Menschen anzugehen. Aktive Arbeitsförderung darf Ältere nicht länger ignorieren. Die arbeitsmarktpolitischen Angebote dürfen nicht weiter zurückgefahren, sondern im Gegenteil, sie müssen aufgestockt werden."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
NRZ: Ein "Sozialer Arbeitsmarkt" mit Webfehlern
Am 7. September hat die NRZ über die Einführung eines sozialen Arbeitsmarkts berichtet. Mithilfe des Teilhabechancengesetzes plant die Bundesregierung künftig Milliarden zu investieren, um Langzeitarbeitslosigkeit zu reduzieren. Doch es gibt Kritik an der Ausgestaltung des Gesetzes. weiterlesen …
Pressemeldung
Sozialer Arbeitsmarkt: DGB NRW und Freie Wohlfahrtspflege NRW sehen Chancen, aber auch Verbesserungsbedarf beim Teilhabechancengesetz
Die Bundesregierung will mit der Einführung neuer Regelinstrumente zur "Teilhabe am Arbeitsmarkt für alle" langzeitarbeitslosen Menschen einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit bieten und ihnen die Chance zur gesellschaftlichen Teilhabe eröffnen. Der DGB NRW und die Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege begrüßen dieses Vorhaben, sehen aber Bedarf für Nachbesserungen. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen