Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 07.03.2024

DGB NRW zum Internationalen Frauentag: Demokratie stärken! Frauen wählen!

Zum Internationalen Frauentag am 8. März erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

„Am 8. März stehen in vielen Ländern der Welt Frauen auf und setzen sich für ihre Rechte ein. Auch in Deutschland werden die Stimmen der Frauen lauter, denn Gleichberechtigung ist noch längst nicht erreicht: Frauen verdienen nach wie vor weniger, leisten mehr unbezahlte Care-Arbeit und werden häufiger Opfer von häuslicher Gewalt. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müssen wir aufpassen, dass die Gleichstellung nicht hintenüberfällt. Mehr Tarifbindung, familiengerechte Arbeitszeiten und eine zuverlässige Kinderbetreuung sind daher unerlässlich.

Auch im öffentlichen Diskurs gilt es, Haltung zu zeigen und sich für Frauenrechte stark zu machen. Rechtsextreme Kräfte versuchen zunehmend, gegen Frauen mobil zu machen. Sie wollen das Rad der Geschichte zurückdrehen und verbreiten Antifeminismus und Geschlechterstereotype. Deswegen rufen wir alle Frauen und Männer dazu auf, Angriffen auf unsere Frauenrechte entgegenzutreten – ob im Betrieb, auf der Straße oder im Netz.

Ein klares Zeichen können wir bei der Europawahl setzen. Die Europäische Union leistet seit ihrer Gründung einen unverzichtbaren Beitrag zur Gleichstellung von Männern und Frauen. Heute ist es wichtiger denn je, unsere europäischen Grundwerte und damit auch unsere Frauenrechte zu schützen. Deshalb heißt es am 9. Juni: Nutzt eure Stimme! Für eine gute Zukunft für Männer und Frauen. Demokratie stärken! Frauen wählen!“

Den Aufruf „Demokratie stärken! Frauen wählen!“ des DGB zum Internationalen Frauentag 2024 finden Sie hier: Internationaler Frauentag | DGB

Viele Frauen im DGB NRW sind rund um den Internationalen Frauentag aktiv. Hier finden Sie eine Liste der Veranstaltungen: Weltfrauentag 2024 - Veranstaltungen in NRW | DGB NRW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum Equal Pay Day: Es ist endlich Zeit zu handeln!
Anlässlich des morgigen Equal Pay Days erklärt Anke Unger, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW: „Wie im Jahr zuvor liegt die Lohnlücke in Nordrhein-Westfalen bei 17 Prozent. Das bedeutet: Frauen verdienten auch 2023 im Schnitt 4,34 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen. Daran dürfen wir uns nicht gewöhnen, es ist endlich Zeit zu handeln! Zur Pressemeldung
Bildergalerie
Fotogalerie: Rückblick Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen 2023
Wir blicken zurück auf eine vielseitige Aktionswoche zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen 2023. zur Fotostrecke …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen