Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 05.06.2014

DGB NRW zu Fracking: Kein Risiko für die Bevölkerung eingehen!


Anlässlich des gestern beschlossenen Eilantrages des NRW-Landtages zum Thema Fracking erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

„Die DGB-Gewerkschaften haben eine klare Position zur Fracking-Frage: Wir brauchen in Deutschland solange ein Moratorium, bis sämtliche Risiken abschließend bewertet sind. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt muss definitiv ausgeschlossen werden.

Leider gilt: Gift kennt keine Grenzen. Ebenso wie der Landtag fordern auch wir die Landesregierung auf, in einen Dialog mit der niederländischen Regierung zu treten. Es muss sichergestellt sein, dass unser Trinkwasser nicht durch das giftige Fracking-Fluid gefährdet wird.“ 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme des DGB Bezirk NRW im Rahmen der Einleitung der Konsultationsphase über die ESF-Förderphase 2021-2027 für NRW
Der DGB NRW begrüßt die Möglichkeit, dass auch die interessierte Öffentlichkeit, die zukünftige Ausrichtung des operationellen Programms des Europäischen Sozialfonds für NRW aktiv mitgestalten kann und so neue Impulse für die bevorstehende Planung gegeben werden. Die Fokussierung auf die bewährten ESF-Prioritätenachsen ist grundsätzlich positiv zu bewerten. Doch steht das Land NRW vor großen arbeitsmarktlichen und sozialpolitischen Herausforderungen. Vor diesen Hintergründen sieht der DGB NRW die mögliche Minderung des ESFBudgets für Nordrhein-Westfalen von bis zu 15% mit großer Sorge. weiterlesen …
Artikel
Steinkohlebergbau in Deutschland beendet
Schicht im Schacht: Am 21. Dezember 2018 fand die letzte symbolische Förderung auf Prosper-Haniel in Bottrop statt. Der industrielle Steinkohlebergbau ist damit nach mehr als 200 Jahren in Deutschland offiziell beendet. Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW, hebt die Solidarität unter den Bergleuten hervor: "Der Bergbau geht, der Kumpel bleibt: Danke Kumpel!" weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen