Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 08.11.2016

DGB-Landespersonalrätekonferenz: Für einen handlungsfähigen öffentlichen Dienst!

"Nach jahrelangen Kürzungen im öffentlichen Dienst hat die Landesregierung einen neuen Kurs eingeleitet", erklärte Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, auf der jährlichen DGB-Landespersonalrätekonferenz, die heute in der Stadthalle Kamen stattfand. "Dies ist vor allem der beharrlichen Arbeit der Gewerkschaften und dem Engagement ihrer Personalräte zu verdanken." Aufgrund des gemeinsamen Protestes seien massive Verschlechterungen im Personalvertretungsgesetz zurückgenommen und weitreichende finanzielle Sonderopfer der Beamten verhindert worden. "Zudem konnten wir in Verhandlungen mit der Landesregierung eine regelmäßige Erhöhung der Beamtenbesoldung durchsetzen."

Trotz dieser Erfolge gebe es für die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst weiterhin viel zu tun, so Meyer-Lauber weiter. "Auch wenn die amtierende Landesregierung erkannt hat, dass Sparen auf dem Rücken des Personals der falsche Weg zur Konsolidierung des Landeshaushaltes ist, muss noch viel geschehen, um die Fehler der Vergangenheit zu beseitigen und für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt zu sein." So leide der öffentliche Dienst unter einer massiven Überalterung, schon jetzt sei es in vielen Bereichen schwierig, die Nachfolge für erfahrene Kolleginnen und Kollegen zu sichern. Zudem türmten sich Überstundeberge. "Gleichzeitig benötigen wir für Herausforderungen wie Inklusion, die Integration von Flüchtlingen und erhöhte Sicherheitsanforderungen aufgrund des internationalen Terrorismus zusätzliche Ressourcen. Die Politik muss daher weiter gegensteuern und sich für einen starken öffentlichen Dienst in NRW mit guten, wettbewerbsfähigen Arbeitsbedingungen mit ausreichend motivierten Beschäftigten einsetzen."

NRW-Innenminister Ralf Jäger sagte in seinem anschließenden Redebeitrag: „Diese Landesregierung ist mit den Gewerkschaften auf einer Linie, wenn es darum geht, genügend Personal vorzuhalten. Das haben wir in vielen Bereichen, wie der Polizei oder bei den Bezirksregierungen, in den letzten Jahren unter Beweis gestellt. Wir stellen zusätzliches Personal ein und bilden mehr Nachwuchskräfte aus. Wir tun das, weil wir davon überzeugt sind, dass es sich lohnt, in motivierte junge Menschen zu investieren.“

 


 

Vortrag Alexander Haas DGB-Bundesvorstand.pdf (PDF, 3 MB)

E-Government als Herausforderung für Personalräte

Vortrag Hiltraud Grzech-Sukalo AWiS Consult.pdf (PDF, 2 MB)

Handlungsfähig bis zum Anschlag? Belastung und Motivation von Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Vortrag Klaus Hess TBS NRW.pdf (PDF, 1 MB)

Veränderungsprozesse und ihre Begleitung durch Personalräte

Vortrag Prof. Dr. Nicolai Dose RISP Uni Duisburg.pdf (PDF, 219 kB)

(Neue) Herausforderungen für den öffentlichen Dienst in NRW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Personalrätekonferenz 2018: Digitalisierung im öffentlichen Dienst
Rund 300 Teilnehmende nutzten die Landespersonalrätekonferenz am 10. Oktober 2018, um sich zu dem Thema Digitalisierung im öffentlichen Dienst zu informieren. Schauen Sie sich hier die Fotos der Veranstaltung an. zur Fotostrecke …
Datei
Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz NRW (L­PVG NR­W)
Das Landespersonalvertretungsgesetz ist das Handwerkszeug für Interessenvertreter im öffentlichen Dienst. Wie gut Beschäftigteninteressen in Dienststellen zum Zuge kommen, hängt maßgeblich von den darin normierten Möglichkeiten zur Mitwirkung und Mitbestimmung ab. Laden Sie sich hier den Gesetzestext herunter. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen