Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 075 - 11.12.2012

DGB NRW: GM muss Bochumer Opelanern eine klare Perspektive bieten

Zu den aktuellen Entwicklungen bei Opel-Bochum erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

„Die Nachrichten, die uns von Opel-Bochum erreichen, sind nicht nur für die Beschäftigten und ihre Familien erschütternd. Auch für den Industriestandort Bochum und ganz Nordrhein-Westfalen hat das Opel-Werk seit nunmehr 50 Jahren eine besondere Bedeutung. Wir erwarten vom US-Mutterkonzern GM, dass er sich nicht länger aus der Verantwortung zieht. Seit Jahren lässt die Konzernführung die Bochumer Belegschaft durch immer neue Hiobsbotschaften um ihre Zukunft bangen. Jetzt ist sie es den Beschäftigten schuldig, ihnen eine sichere Perspektive zu bieten. Auch über 2016 hinaus muss am Standort Bochum produziert und Beschäftigung gesichert werden.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Fotos: Konferenz Arbeit 2020: zum Greifen nah!
Rund 200 Betriebsräte und Interessierte aus Wissenschaft, Politik und Beratung kamen am 28. Januar 2019 in die Dortmunder Arbeitswelt Ausstellung. Anlass war die Konferenz des Projekts "Arbeit 2020" zum Thema erfolgreiche Mitbestimmung in der Industrie 4.0. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
Anja Weber: Klimaschutz und Arbeitsplätze nicht gegeneinander ausspielen!
Unter dem Motto "Wir sind laut für unsere Jobs" demonstrieren heute zigtausende Beschäftigte im Rheinischen Revier. Dazu erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: "Unsere Kolleginnen und Kollegen aus der Braunkohle und den energieintensiven Unternehmen werden heute lautstark deutlich machen, worum es in der Kommission 'Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung' gehen muss: Um einen tragfähigen Übergang in das neue Energiezeitalter und die Zukunft zigtausender Arbeitsplätze." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen