Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 13.11.2018

Die DGB-Jugend NRW erhält Zukunftspreis der Israelstiftung

Der Jugendverband des DGB NRW wird heute in Münster mit dem Zukunftspreis der deutschen Israelstiftung ausgezeichnet. Die Laudatio hält der CEO (Präsident) der Deutsch-Israelischen Handelskammer in Tel Aviv, Herr Grisha Alroi-Arloser. Die Jury begründet die Auszeichnung mit dem besonderen Engagement der DGB Jugend NRW im Austausch mit Israel, den langjährigen Kontakten mit dem israelischen Gewerkschaftsverband Histadrut sowie mit der Entwicklung neuer Ideen im Austausch und der Ansprache neuer Zielgruppen.

"Wir verstehen die schreckliche Geschichte des Holocausts als Auftrag für die Zukunft", erklärt Eric Schley, Jugendsekretär des DGB NRW. "Deshalb organisieren wir bereits seit den frühen1960er Jahren mehrmals jährlich Begegnungen zwischen Jugendlichen in Israel und Deutschland und pflegen auch darüber hinaus intensive Beziehungen mit dem israelischen Gewerkschaftsverband. Mit unserem Austauschprogramm bieten wir Jugendlichen aus Deutschland und Israel die Chance, sich besser kennenzulernen, Verständnis für einander zu entwickeln und gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Das erscheint uns in diesen Zeiten wichtiger denn je." Die DGB-Jugend NRW freue sich über den Preis, so Schley weiter. "Er ermutigt uns, unser Engagement fortzusetzen und auszubauen."

 

Die DGB-Jugend stiftet das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro an das Bildungsprojekt "school is open", das innovative Lehr-/Lernformate für die Lehramtsausbildung gestaltet und Studienreisen nach Israel organisiert.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Preisgeld für kreatives Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander
Der gewerkschaftliche Verein "Mach' meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus" ruft zum Wettbewerb "Die Gelbe Hand" auf. Der Wettbewerb zeichnet kreative Zeichen von jungen Menschen gegen Rassismus mit Preisgeldern von bis zu 1000 Euro aus. weiterlesen …
Datei
Schulrechtsänderungsgesetz: Gemeinsame Stellungnahme gegen Wahlmöglichkeiten zwischen G8 und G9 an Gymnasien in NRW
Neun Verbände fordern das Ministerium für Schule und Bildung NRW auf, keine Wahl- und Wechselmöglichkeiten zwischen G8 und G9 an nordrhein-westfälischen Gymnasien zu schaffen. Der Stellungnahme angeschlossen haben sich: Landkreistag NRW, Städte- und Gemeindebund NRW, Rheinische Direktorenvereinigung, Westfälisch-Lippische Direktorenvereinigung, GEW NRW, Verband Bildung und Erziehung NRW, DGB NRW, Landeselternkonferenz und Landeselternschaft NRW. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen