Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 031 - 31.03.2011

DGB NRW: Keine Entwarnung auf dem Arbeitsmarkt für junge Menschen

Zu den aktuellen Arbeitsmarktszahlen erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Trotz wirtschaftlichen Aufschwungs sind die Chancen für Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Arbeitsmarkt in NRW immer noch besorgniserregend. Die Beschäftigungszahlen für Jugendliche und junge Erwachsene in NRW haben sich im Vergleich zum Vormonat nur geringfügig verbessert, immer noch sind 7,3% der unter 25jährigen ohne Beschäftigung. Von einer Entwarnung bei der Jugendarbeitslosigkeit kann daher keine Rede sein. Dramatisch ist auch die Lage auf dem Ausbildungsmarkt: Auf 96.000 gemeldete Bewerberinnen und Bewerber für einen Ausbildungsplatz kommen lediglich 77.000 Ausbildungsstellen.

Insgesamt wird der Einstieg ins Berufsleben für junge Menschen zunehmend schwieriger. Wem trotz fehlender Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen der Berufseinstieg gelingt, sieht sich häufig mit prekären bzw. atypischen Beschäftigungen konfrontiert. Junge Menschen haben ein dreimal höheres Risiko arbeitslos zu werden als Erwerbspersonen insgesamt. Zeitlich befristet Verträge, Leiharbeit, schlechte Entlohnung, teils unbezahlte Praktika und Warteschleifen im Übergangssystem zwischen Schule und Berufsausbildung sind an der Tagesordnung.

Politik und Arbeitgeber sind aufgefordert, endlich eine ehrliche Bilanz zu ziehen und aktiv gegenzusteuern. Wir brauchen deutlich mehr Ausbildungsplätze und faire Arbeitsbedingungen für junge Menschen."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung
Link
ZDF "Volle Kanne": Anspruch auf Bildungsurlaub
Was viele nicht wissen: In NRW haben Beschäftigte Anspruch auf fünf Tage bezahlten Bildungsurlaub im Jahr. Vom Entspannungskurs, über politische Bildung bis zur Sprachreise im Ausland gibt es viele Angebote. Das ZDF-Magazin "Volle Kanne" hat mit Norbert Wichmann vom DGB NRW über die wichtigsten Fragen zum Thema gesprochen. zur Webseite …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen