Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 13.08.2018

Anja Weber: Landeseigene Wohnungsbaugesellschaft ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum

Baustelle: Der DGB NRW unterstützt den Vorschlag einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft

Foto: CC BY-NC-SA vd1966/Flickr

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Kutschaty fordert im Interview mit der WAZ eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft. Dazu erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

"Der DGB NRW unterstützt den Vorschlag, in Nordrhein-Westfalen eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft zu gründen. Wir müssen endlich den Trend stoppen, dass Wohnen immer mehr zum Luxus wird und selbst Normalverdiener aus ihren Städten verdrängt werden. Eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft kann ein Baustein sein, endlich mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Darüber hinaus brauchen wir deutlich höhere Investition in sozialen Wohnungsbau, mehr Anreize für den Bau bezahlbarer Wohnungen und eine Mitpreisbremse, die ihren Namen verdient. Auf dem Wohnungsmarkt in Düsseldorf, Köln oder Bonn erleben wir, wie überholt der Glaube ist, der Markt könne alles alleine regeln. Kommunen, Länder und der Bund stehen gemeinsam in der Verantwortung, endlich eine Wende in der Wohnungspolitik einzuleiten."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bündnis startet Petition: Wir wollen wohnen!
Mitten in der Wohnkrise wollen CDU und FDP in NRW wichtige Regelungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter ersatzlos streichen. Das neu gegründete NRW-Bündnis: "Wir wollen wohnen!" fordert die Landesregierung und die Fraktionen von CDU und FDP auf, den Mieterschutz zu erhalten und auszubauen. weiterlesen …
Pressemeldung
Bezahlbar ist die halbe Miete! Aktionswochen für bezahlbaren Wohnraum
In vielen NRW-Kommunen ist Wohnen selbst für Normalverdiener kaum noch bezahlbar. Um auf die Missstände am Wohnungsmarkt aufmerksam zu machen, veranstaltet der DGB unter dem Motto "Bezahlbar ist die halbe Miete" Aktionswochen vom 25. März bis zum 9. April. In ganz Nordrhein-Westfalen finden in dieser Zeit knapp 40 Aktionen und Veranstaltungen statt. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen