Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 034 - 08.04.2011

DGB NRW: Kinderarmut gefährdet (ökonomische) Zukunft unseres Landes

Zur aktuellen Bertelsmann-Studie zur Kinderarmut in Deutschland erklärt Sabine Graf, stellv. Vorsitzende des DGB NRW:

"Die aktuelle Studie ist erschreckend, NRW liegt bei der Kinderarmut immer noch auf Platz 1 der westlichen Flächenländer. Zum Wohle unserer Kinder, aber auch aus ökonomischen Gründen müssen wir das Thema endlich massiv anpacken.

Meist sind materielle Armut, Armut an Bildungschancen, Armut aus sozialer Teilhabe und gesundheitliche Armut eng miteinander verknüpft und verstärken sich gegenseitig. Diesen Teufelskreis gilt es aufzubrechen, dafür sind nicht Einzelmaßnahmen, sondern ein ganzes Maßnahmenbündel notwendig.

Gerade vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des drohenden Fachkräftemangels gilt es, alle Potenziale zu nutzen und allen Kindern beste Bildungschancen zu eröffnen. Der Ruf von Teilen aus Politik und Wirtschaft nach kurzfristigen "Lösungen" durch Zuwanderung kann nicht der richtige Weg sein. Für eine langfristige gute Zukunft unseres Bundeslandes müssen wir dafür sorgen, dass Bildungs- und Lebensperspektiven nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängig sind."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
ErzieherInnenberuf attraktiver machen!
Im NRW-Landtag wird heute über die Reform des Kinderbildungsgesetzes diskutiert. Dazu erklärt Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW: „Die frühkindliche Bildung in Nordrhein-Westfalen befindet sich in einem dramatischen Zustand." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW fordert landesweites Konzept zur Gewinnung von Fachkräften im Kita-Bereich!
Die Lage der frühkindlichen Bildung in NRW ist dramatisch. Fehlende Plätze im U3-Bereich, hohe Gebühren, unpraktische Öffnungszeiten und hohe Ausfallzeiten stellen Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher täglich vor Schwierigkeiten und erschweren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zudem gibt es einen deutlichen Personalmangel – bei steigendem Bedarf an Plätzen. Dass die Landesregierung deshalb die Initiative ergriffen hat, um diesen unhaltbaren Zustand zu beenden, ist wichtig und richtig. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen