Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 087 - 21.02.2013

DGB NRW: Endlich bessere Arbeitsbedingungen an NRW-Hochschulen schaffen!

„Die Arbeitsbedingungen an NRW-Hochschulen sind in weiten Teilen inakzeptabel“, erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. „Prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind seit Jahren auf dem Vormarsch. Das sogenannte Hochschulfreiheitsgesetz hat 2007 den Hochschulen die Verantwortung für den Personalbereich übertragen. Es wäre ihre Aufgabe gewesen, für sichere und fair bezahlte Beschäftigung zu sorgen. Diesem Anspruch sind die Hochschulen nicht gerecht geworden.“

Acht von zehn Wissenschaftlern seien befristet beschäftigt, davon die Hälfte mit Verträgen von Laufzeiten unter einem Jahr, erläutert Meyer-Lauber. Auch im Bereich von Verwaltung und Technik erfolgten Neueinstellungen überwiegend befristet. Zugleich fehle es an einer organisierten Personalentwicklung und längerfristigen beruflichen Perspektiven. Die Beschäftigten klagten über horrende Überstunden, Arbeitsverdichtung und hohen Druck.

„Es ist daher unumgänglich, dass die Landesregierung gegensteuert und im novellierten Hochschulgesetz wieder Rahmenbedingungen für den Personalbereich festschreibt“, sagt der DGB-Landeschef. „Bisher gibt es von Seiten der Rektoren und Kanzler kein Konzept, das auch nur im Ansatz eine praktikable Alternative zur Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen darstellt.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber zu G8/G9: Jetzt Fachkräftelücke verhindern und mehr ausbilden!
Mit Blick auf die geplante Umstellung von G8 auf G9 fordert die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, die Unternehmen in NRW auf, jetzt mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW sieht nach einem Jahr Schwarz-Gelb großen Handlungsbedarf
Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, bilanziert die bisherige Arbeit der Landesregierung: "Die Landesregierung setzt auf scharfe Rhetorik in der Innen- und der Flüchtlingspolitik, präsentiert Rezepte von vorgestern in der Schul- und Hochschulpolitik und schiebt viele Themen vor sich her. Für wichtige Probleme der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land liefert Schwarz-Gelb Versprechungen anstelle von Lösungen. Die Regierung sollte endlich gestalten, statt entfesseln." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen