Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 04.10.2016

DGB NRW: Abkehr vom Sparkurs ist der richtige Weg

Besonders in den Bereichen Inklusion und Integration wird mehr Personal benötigt (Foto: Colourbox)

Besonders in den Bereichen Inklusion und Integration wird mehr Personal benötigt Colourbox

Zur heutigen Anhörung im Unterausschuss Personal des NRW-Landtages erklärt Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW:

"Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Sparen auf dem Rücken des Personals der falsche Weg zur Konsolidierung des Landeshaushaltes ist. Daher begrüßen wir den neuen Kurs der Landesregierung: Vor allem für neue Aufgaben wie Inklusion, Integration, innere Sicherheit und Digitalisierung sieht der Haushalt deutlich mehr Stellen vor. Aber auch in den Bereichen Justiz und Finanzverwaltung werden neue Arbeitsplätze geschaffen. Von diesem Personalaufbau profitieren nicht nur die Beschäftigten: Alle Bürgerinnen und Bürger sind auf ein funktionierendes Gemeinwesen angewiesen, und das gibt es nur mit einem starken öffentlichen Dienst.

Durch Vorgängerregierung immer noch Löcher in Personaldecke

Allerdings sind die Fehler der Vergangenheit noch deutlich spürbar. Durch die falsche Personalstrategie insbesondere der schwarz-gelben Vorgängerregierung klaffen immer noch große Löcher in der Personaldecke. So bleiben zum Beispiel notwendige Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur aus und die nordrhein-westfälischen Schulen kämpfen mit hohem Unterrichtsausfall.

Wenn die Politik nicht gegensteuert, wird sich diese Tendenz sogar noch verschärfen. Der öffentliche Dienst leidet unter einer massiven Überalterung, schon jetzt ist es in vielen Bereichen schwierig, die Nachfolge für erfahrene Kolleginnen und Kollegen zu sichern. Es gilt daher nicht nur, die bestehenden Löcher zügig zu stopfen, sondern mittel- und langfristig in eine gute Personalentwicklung zu investieren."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Öffentlicher Dienst: Mehr als 10.000 Streikende in NRW
Über 10.000 Tarifbeschäftigte folgten dem Aufruf der DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes – GEW, ver.di und GdP – sowie des Beamtenbundes zu einem landesweiten Warnstreik und nahmen an einer zentralen Kundgebung in der Landeshauptstadt statt. Damit verliehen sie ihren Forderungen für die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder Nachdruck. Kernforderung sind 6 Prozent mehr Gehalt. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
DGB NRW begrüßt Ankündigung des Finanzministers zur Beamtenbesoldung
Wir begrüßen, dass sich die Landesregierung endlich zur Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten sowie Versorgungsempfängerinnen und -empfänger geäußert hat. Die Ankündigung des Finanzministers, dem Kabinett eine 1:1-Übernahme vorzuschlagen, ist das richtige Signal. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen