Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 07.06.2019

DGB begrüßt Vorstoß des NRW-Arbeitsministers für mehr Tarifbindung

Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende DGB NRW

Thomas Range/DGB NRW

Auf Antrag des Landes NRW hat der Bundesrat heute eine Entschließung zur Stärkung der Tarifautonomie gefasst. Dazu erklärt Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW:

"Wir begrüßen, dass sich NRW-Arbeitsminister Laumann über den Bundesrat für die Stärkung der Tarifautonomie und bessere Bedingungen zur Allgemeinverbindlichkeitserklärung einsetzt. Tarifverträge sind ein wichtiges Element unserer Demokratie. Sie sichern gute Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung und tragen damit entscheidend zum sozialen Frieden bei. Leider stehlen sich immer mehr Arbeitgeber aus der Verantwortung und weigern sich, Tarifverträge mit der Arbeitnehmerseite abzuschließen. Deshalb müssen Tarifverträge leichter für ganze Branchen für verbindlich erklärt werden können.

Jetzt ist die Bundesregierung am Zug, sie muss das Thema Tarifbindung ganz oben auf ihre Agenda setzen. Aber auch das Land NRW kann mehr tun: Bei öffentlichen Ausschreibungen darf Tarifbindung nicht länger ein Nachteil bleiben, sie muss zum Vorteil werden. Es kann nicht sein, dass unsere Steuergelder an Unternehmen gehen, die ihren Beschäftigten faire Löhne verwehren."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Aktionstag zur Tarifbindung am 7. Oktober 2019
Wir gehen für mehr Tarifbindung auf die Straße! Am 7. Oktober 2019 haben wir mit unserem Aktionstag den nächsten Schwerpunkt unseres DGB-Zukunftsdialog eingeläutet und in Innenstädten und vor Betrieben klar gemacht: Gute Arbeit geht nur mit Tarifvertrag. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW zum Equal Pay Day: Lohnlücke schließen durch stärkere Umverteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit
Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern: um das Einkommen zu erzielen, das Männer bis zum 31. Dezember des Vorjahres erhalten, müssen Frauen 77 Tage länger arbeiten – dieses Jahr also bis zum 17. März. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen