Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 085 - 08.02.2013

DGB NRW: Ausbildung für junge Hartz IV Empfänger zusätzlich einführen

Zur Ankündigung der Agentur für Arbeit, jungen Männern und Frauen im Alter von 25 bis 34 Jahren eine zweite Chance auf eine Berufsausbildung einzuräumen, erklärt der Vorsitzende des DGB NRW, Andreas Meyer-Lauber:

„Der DGB NRW begrüßt die Initiative der BA, sie ist lange überfällig. Der Anteil der jungen Menschen in NRW, der dauerhaft ohne Berufsausbildung verbleibt, ist mit über 20 Prozent mehr als doppelt so hoch, wie in den anderen Bundesländern. Wir benötigen ein steuerfinanziertes Bundesprogramm für die Realisierung. Ohne zusätzliche Mittel wird diese Initiative zu Lasten der anderen Zielgruppen gehen.

Völlig unverständlich ist aber, dass die Arbeitsagentur in NRW im letzten Jahr die außerbetriebliche Berufsausbildung um über 1.800 Stellen reduziert hat. Damit hat sie selbst zu einem erheblichen Rückgang an abgeschlossenen Ausbildungsverträgen beigetragen. In der Folge wird die Zahl der 25 -34-Jährigen ohne Ausbildung wieder ansteigen.

Wir fordern die Arbeitsagentur auf, die laufenden Ausbildungsangebote mindestens auf das Niveau der Vorjahre anzuheben. Dies ist auch vor dem Hintergrund des Umbaus des Übergangssystems dringend geboten. Ohne entsprechende Ausbildungsangebote kann eine Ausbildungsgarantie nicht realisiert werden. Die zweite Chance für ungelernte Jugendliche muss zusätzlich eingeführt und finanziert werden.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Zusatzmaßnahmen des Ausbildungskonsenses NRW: „Handlungskonzept: Ausbildung auch in Zeiten von Corona sichern“
Wir machen uns für Azubis stark! Als Ergänzung zu den Instrumenten aus dem Konjunkturpaket des Bundes haben u.a. Sozialpartner, Kammern und Landesregierung ein Konzept erarbeitet, das die richtigen Schwerpunkte setzt. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen