Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 059 - 19.07.2011

DGB NRW und GEW NRW: Ein guter und tragfähiger Kompromiss

Der Deutsche Gewerkschaftsbund NRW und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft NRW begrüßen den heute vorgelegten schulpolitischen Konsens für Nordrhein-Westfalen. „Wir freuen uns, dass CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen einen tragfähigen Kompromiss erarbeitet haben“, erklärt der Vorsitzende des DGB NRW, Andreas Meyer-Lauber. „Endlich haben wir in Nordrhein-Westfalen einen Schulfrieden, der den Schulen, Eltern und Kommunen Rechtssicherheit für die kommenden zwölf Jahre bietet. Die vereinbarten Leitlinien machen den Weg frei für längeres gemeinsames Lernen und ermöglichen das Schulsystem angesichts sinkender Schülerzahlen sinnvoll weiterzuentwickeln.“

„Wir glauben an gute Entwicklungschancen für die neuen Sekundarschulen und freuen uns über die positiven Signale für die Gesamtschulen in NRW“, ergänzt die Vorsitzende der GEW NRW, Dorothea Schäfer. „Wichtig ist, dass die neue Schulform alle Bildungswege offen hält. Dies geschieht durch die gymnasialen Standards und die zwingende Kooperation mit einer gymnasialen Oberstufe.“

Als Erfolg werten DGB und GEW zudem, dass die Rahmenbedingungen für die Arbeit in allen Schulformen durch eine Senkung der Klassengrößen verbessert werden sollen. „Hier setzt die Politik ein deutliches Signal, das die GEW mit ihrem ‚Stufenplan Kleine Klassen’ seit langem gefordert hat“, so Dorothea Schäfer.

Die GEW-Vorsitzende fordert die Landesregierung auf, künftig mehr in die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler zu investieren. „Um unsere Kinder besser zu fördern, brauchen wir mehr Investitionen in die Lehrerfortbildung. Zudem muss die Ausbildung der Lehrkräfte stärker auf dieses Ziel ausgerichtet werden.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW fordert landesweites Konzept zur Gewinnung von Fachkräften im Kita-Bereich!
Die Lage der frühkindlichen Bildung in NRW ist dramatisch. Fehlende Plätze im U3-Bereich, hohe Gebühren, unpraktische Öffnungszeiten und hohe Ausfallzeiten stellen Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher täglich vor Schwierigkeiten und erschweren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zudem gibt es einen deutlichen Personalmangel – bei steigendem Bedarf an Plätzen. Dass die Landesregierung deshalb die Initiative ergriffen hat, um diesen unhaltbaren Zustand zu beenden, ist wichtig und richtig. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen