Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 27.10.2020

Öffentlicher Dienst: Attraktivität erhöhen und offene Stellen endlich besetzen!

Zur heutigen Anhörung zum Personaletat im NRW-Landeshaushalt erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

„Corona zeigt, wie wichtig ein funktionierender Öffentlicher Dienst ist – mit gut ausgestatteten Behörden und motiviertem und engagiertem Personal. Dass die Landesregierung für 2021 unterm Strich knapp 4.900 zusätzliche Stellen schafft, davon viele für Lehrerinnen und Lehrer, ist nötig und richtig. Entscheidend ist jedoch, dass den Stellen auf dem Papier auch Personen folgen. Hier leistet sich die Landesregierung eine fatale Lieferschwäche. Die diesjährige Zahl von rund 17.200 unbesetzten Stellen ist im Vergleich zum Vorjahr noch einmal angestiegen, dabei müsste hier dringend gegengesteuert werden.

Gleichzeitig tut die Landesregierung nichts Wirksames, um die Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen – von den versprochenen Maßnahmen ist auch 2020 noch immer nichts umgesetzt: Langzeitarbeitskonto, Frauenförderung, Jobticket, genereller Verfallschutz von Überstunden. Alles Fehlanzeige. Die Rücknahme des Sonderopfers der Landesbeamtinnen und -beamten mit der Verlängerung der Wochenarbeitszeit ist längst überfällig. 41 Stunden sind nicht mehr zeitgemäß und ein akuter Wettbewerbsnachteil für den Öffentlichen Dienst. Auf Kosten der Attraktivität zu sparen, ist absolut der falsche Weg, denn das Geld ist ja da. Die Nichtbesetzung von Stellen spült jährlich Überschüsse im hohen dreistelligen Millionenbereich in die Kassen. Zumindest dieses Geld sollte im System verbleiben und für konkrete Verbesserungsmaßnahmen beim Personal reinvestiert werden.

Aus Sicht des DGB sind im aktuellen Haushaltsentwurf außerdem dringend Korrekturen u. a. beim Arbeitsschutz nötig – nicht zuletzt Corona macht deutlich, wie wichtig hier eine gute personelle Ausstattung und gute Arbeitsbedingungen sind.“

Die Stellungnahme des DGB NRW finden Sie hier.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB NRW: Forderungen für eine soziale Kommunalpolitik
Kommunalwahl in NRW: In den Städten, Gemeinden und Kreisen wurden am 13. und 27. September für die kommenden fünf Jahre über die kommunalpolitische Ausrichtung entschieden - und das in einer ganz besonderen Zeit: Die Kommunen werden von ihren Altschulden erdrückt, schultern durch die Corona-Krise neue Aufgaben und müssen mit steigenden Belastungen und geringeren Einnahmen rechnen. weiterlesen …
Datei
Stel­lung­nah­me des DGB NRW zum Lan­des­haus­halt 2021
In seiner Stellungnahme zum Landeshaushalt 2020 kritisiert der DGB NRW, dass die Landesregierung zu wenig in die Zukunftsfähigkeit NRWs investiert. Dabei ist beispielsweise die Infrastruktur in weiten Teilen marode, den Kommunen in der Haushaltssicherung fehlt fast jeglicher Handlungsspielraum und der Wohnungsbau reicht vorne und hinten nicht aus. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen