Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 09.12.2017

DGB-Bezirkskonferenz: Anja Weber fordert mehr öffentliche Investitionen, faire Arbeit und Zeitsouveränität für die Beschäftigten

Bezirkskonferenz des DGB NRW

Thomas Range/DGB NRW

Der DGB NRW hat heute seine Bezirkskonferenz in Neuss fortgesetzt. In ihrer Grundsatzrede forderte die neu gewählte Vorsitzende Anja Weber, den Menschen wieder mehr ins Zentrum von Politik und Wirtschaft zu rücken. "Deutschland ist wirtschaftlich erfolgreich, aber zu viele Menschen profitieren davon nicht", erklärte Weber. "Die Verbindung von wirtschaftlichem Erfolg und sozialem Ausgleich gelingt nicht mehr." Schuld daran seien auch fehlende Investitionen in die öffentliche Infrastruktur. "Die Fehler der Vergangenheit müssen wir jetzt mit schlecht ausgestatteten Schulen, zu wenig Lehrern und Polizisten sowie maroden Straßen und Schienen teuer bezahlen. Wir brauchen dringend mehr staatliche Investitionen."

Zudem sei unsichere und schlecht bezahlte Arbeit in Nordrhein-Westfalen weit verbreitet, sagte Weber. "Wir haben eine positive Entwicklung bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, aber der Arbeitsmarkt bleibt zweigeteilt. Dagegen wollen wir vorgehen und wir erwarten, dass die Politik uns dabei unterstützt."

Auch beim Zukunftsthema Digitalisierung gehe es darum, den Menschen mehr in den Blick zu nehmen, so Weber weiter. "Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brauchen mehr Freiheit, ihre Arbeitszeit zu gestalten und mehr Schutz vor der Entgrenzung von Arbeit. Das sind zwei Seiten einer Medaille." In der Vergangenheit hätte Flexibilisierung bedeutet, dass sich die Beschäftigten nach den Bedürfnissen des Betriebes richten mussten. "Jetzt gilt: Überall dort, wo es möglich ist, sollen Beschäftigte selbstbestimmter über ihre Arbeitszeit entscheiden."

Hintergrund:
  • Die DGB-Bezirkskonferenz findet an diesem Freitag und Samstag in Neuss statt. Gestern wurde dort Anja Weber zur neuen Vorsitzenden des DGB NRW gewählt. Der heutige Samstag steht im Zeichen der Antragsberatung.
  • DGB-Bezirkskonferenzen werden alle vier Jahre ausgerichtet. 100 Delegierte aus den acht Mitgliedsgewerkschaften des DGB wählen dort den/die Vorsitzende/n, dessen/deren Stellvertretung sowie die Regionsgeschäftsführer/innen und beraten Anträge zu gewerkschaftlichen, organisatorischen und landespolitischen Themen.

Weitere Informationen zur Konferenz sowie Lebensläufe und Fotos der neuen Vorsitzenden und ihrer Stellvertreterin finden Sie hier.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB NRW: Forderungen für eine soziale Kommunalpolitik
Kommunalwahl in NRW: In den Städten, Gemeinden und Kreisen wurden am 13. und 27. September für die kommenden fünf Jahre über die kommunalpolitische Ausrichtung entschieden - und das in einer ganz besonderen Zeit: Die Kommunen werden von ihren Altschulden erdrückt, schultern durch die Corona-Krise neue Aufgaben und müssen mit steigenden Belastungen und geringeren Einnahmen rechnen. weiterlesen …
Pressemeldung
Kein Abbau von Schutzrechten in Pandemiezeiten
Zur heutigen Vorstellung der Bundesratsinitiative der Landesregierung erklärt Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW: „Im Schatten steigender Corona-Fallzahlen will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen Schutzrechte für Beschäftigte abbauen und Reiche vor den Kosten der Krise verschonen. Das ist völlig aus der Zeit gefallen. Der Vorschlag die Verdienstgrenze für Minijobs auf 530 EUR anzuheben, bedeutet, den Versicherungsschutz für viele tausende Beschäftigte abzubauen. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen