Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 16.08.2017

DGB NRW: Land muss Qualifizierungsoffensive starten

Arbeitslosigkeit in NRW nach Aussbildungsstand

Daten: Bundesagentur für Arbeit, Stand 2016

An- und Ungelernte haben ein besonders hohes Risiko, arbeitslos zu werden. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der DGB aktuell für Nordrhein-Westfalen ausgewertet hat. So betrug 2016 die Arbeitslosenquote bei Menschen ohne abgeschlossener Berufsausbildung 23,7 Prozent, während sie bei Menschen mit betrieblicher oder schulischer Berufsausbildung lediglich bei 4,1 Prozent lag. Akademiker waren sogar nur mit 2,7 von Arbeitslosigkeit betroffen. Insgesamt lag die Arbeitslosenquote in NRW 2016 bei 7,7 Prozent.

"An- und Ungelernte sind damit sechsmal häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. "Das zeigt: Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist das A & O für ein erfolgreiches Berufsleben." Der DGB NRW fordere die neue Landesregierung auf, eine Qualifizierungsoffensive zu starten. "Wer Vollbeschäftigung schaffen möchte, muss es besonders jüngeren Arbeitslosen bis 34 Jahre ermöglichen, einen Berufsabschluss nachzuholen", so Meyer-Lauber. Allein in NRW gebe es dauerhaft 100.000 Arbeitslose zwischen 25 und 34 Jahren ohne abgeschlossene Ausbildung. "Nur wenn die Landesregierung stärker in abschlussbezogene Weiterbildung investiert, haben diese Menschen eine Chance auf ein selbstständiges Leben ohne staatliche Unterstützung."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Dezember 2019
Arbeitslosigkeit steigt leicht. Leiharbeit geht zurück. Die Zahlen bei Kurzarbeit sind noch niedrig. Einige Branchen klagen aber über Unsicherheiten. Jetzt brauchen wir eine Kultur der Weiterbildung und Qualifizierung in NRW. Mit einem Qualifizierungsgeld kann Weiterbildung attraktiver gemacht werden. Vielfach können offenen Stellen nicht besetzt werden. Hier sind Arbeitgeber und Arbeitsverwaltungen gefordert mehr Angebote zu machen. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen