Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 104 - 16.04.2013

DGB wehrt sich gegen unfaire Behandlung der Beamtinnen und Beamten

Zum Kabinettsbeschluss, das Tarifergebnis im öffentlichen Dienst in weiten Teilen nicht auf die Beamten zu übertragen, erklärt Andreas Meyer-Lauber:

„Der DGB und die Gewerkschaften protestieren scharf gegen den heutigen Kabinettsbeschluss. Weite Teile der Beamtinnen und Beamten bei Land und Kommunen werden von der Gehaltsentwicklung abgekoppelt und sollen 2013 und 2014 nicht einmal einen Inflationsausgleich bekommen. Die Beamten werden erneut als Spardose der Landespolitik missbraucht. Dagegen wehren wir uns! Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes rufen dazu auf, beim Arbeitsnehmerempfang der Landesregierung am 22. April 2013 in Hamm lautstark zu zeigen, was sie von der Beamtenpolitik der Landesregierung halten. Vor der Halle wird es eine Protestaktion von ver.di, GEW und GdP geben. Auch bei unseren Veranstaltungen zum 1. Mai steht das Thema Beamtenbesoldung auf unserer Agenda.

Klar ist: Es liegt jetzt an den Abgeordneten des NRW Landtags, dem unfairen Umgang der Landesregierung mit den eigenen Beschäftigten ein Ende zu setzen. Daher werden wir unsere Gespräche mit allen Abgeordneten der Fraktionen von SPD und Grünen fortsetzen. Zudem ist zu den Beratungen im Landtag eine Kundgebung in Düsseldorf geplant.“


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz 2013/2014

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW begrüßt Ankündigung des Finanzministers zur Beamtenbesoldung
Wir begrüßen, dass sich die Landesregierung endlich zur Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten sowie Versorgungsempfängerinnen und -empfänger geäußert hat. Die Ankündigung des Finanzministers, dem Kabinett eine 1:1-Übernahme vorzuschlagen, ist das richtige Signal. Zur Pressemeldung
Artikel
Besoldung in NRW doch nicht verfassungsgemäß? – DGB-Gewerkschaften empfehlen Widersprüche und Anträge auf amtsangemessene Besoldung
Die Frage, ob die Alimentation der Beamtinnen und Beamten amtsangemessen ist, ist immer wieder Gegenstand verwaltungsgerichtlicher Rechtsprechung. Nach einem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts empfehlen Gewerkschaften in NRW nun Beamtinnen und Beamten sowie Pensionärinnen und Pensioren Widerspruch einzulegen und amtsangemessene Alimentation zu beantragen. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen